Doppelte Proklamation bei den Lövenicher Hoppesäck

Das familienfreundliche Konzept der KG Hoppesäck Lövenich trägt Früchte : Zum Sessionsauftakt doppelte Proklamation

Das Lövenicher Dreigestirn verzichtet auf seine Regierungserklärung und bietet seine Dienste an: „Wir wollen etwas für euch tun.“

Bei der Sessionseröffnung der Lövenicher Hoppesäck nannte Bürgermeister Peter Jansen den „wahren“ Grund, warum er nach der Kommunalwahl 2020 sein Amt niederlegt: „Da Hoppditz Carmen aufhört, mache ich auch Schluss.“ Als Hoppeditz-Lehrling stellte sich in Lövenich Dominik Heinen vor.

Aber nicht nur Jansen und Hoppeditz Carmen traten ins zweite Glied. In der Nysterbachhalle verabschiedete die KG die bisherigen Tollitäten Hans-Jürgen III. und Ute III. (Drews) und das Kinderprinzenpaar Lukas I. und Madeleine I. Allen bescheinigte Interims-Sitzungspräsident Frank Rahier, ihre Sache toll gemacht zu haben – auch er trat danach in den Hintergrund, um den Posten an Hans-Jürgen Drews zurückzugeben. Der neue-alte Sitzungspräsident nahm mit dem Bürgermeister eine doppelte Proklamation vor. Mit großem Gefolge marschierten Prinz Michael II. (Leuer), Bauer Jörg I. (Schläger) und Jungfrau Wilhelmine I. (Willi Erdweg), begleitet von Hofmarschall Klaus Heimanns ein. Sie führen mit ihrem Motto „Wir sind dreimol jeck und fiere mit de Hoppesäck“ durch die närrische Zeit. Daneben präsentieren die Hoppesäck mit Mads I. (Schaaf) und Lisa I. (Hamers) erneut ein Kinderprinzenpaar. Die KG sei stolz auf das dritte Kinderprinzenpaar in Folge, meinte Drews. Die Kontinuität zeige: Das familienfreundliche Konzept der Hoppesäck trägt Früchte.

Im Gegensatz zu anderen Proklamationen waren es in Lövenich die Kindertollitäten, die mit elf Paragrafen einer Regierungserklärung aufwarteten. Von Beifall umrauscht war dabei die Forderung an Jansen, 500 Tütchen mit Blumensamen zu spenden, die dann auf der vom Bauhof vorbereiteten Fläche am Kirchplatz ausgesät werden. Da könne er ja seine Regierungserklärung in die Tonne kloppen, meinte Prinz Michael II, nachdem ihm Jansen den Stadtschlüssel überreicht hatte. Er und sein Gefolge wollen in ihrer Amtszeit einen anderen Weg gehen: „Nicht ihr sollt für uns da sein, wir wollen für euch etwas tun.“ So werde das Dreigestirn beim Weihnachtsmarkt im Feuerwehrmuseum Reibekuchen backen, im Frühjahr einen Spargelstechwettbewerb durchführen und statt der Augustkirmes in Lövenich einen Tag der Vereine auf die Beine stellen. Gerne würde das Dreigestirn zu Feiern und Festen kommen und mithelfen, „etwa als Bäume in einem Theaterstück“ oder als Zapfer bei einem Jubiläum. Erlöse sollen einem guten Zweck dienen.