Deutsche Bahn baut Bahnhof Erkelenz und Baal für RRX um: Zeitplan

Keine RB 33 in Erkelenz bis 3. September : Umbauten an Bahnhöfen – Änderungen im Ersatzverkehr

Bahnhofumbau in Baal im Zeitplan und in Erkelenz mit Verzögerung, aber: keine Auswirkungen auf Reisende. Die Sperrung der Strecke wird zum 27. August aufgehoben. Die RB 33 verkehrt danach aber bis zum 3. September nicht in Erkelenz.

Die Umbauten auf den Bahnhöfen in Erkelenz und Hückelhoven-Baal kommen voran – jedoch in unterschiedlichem Tempo. Wie ein Bahnsprecher bestätigt, „ist die Modernisierung in Baal in vollem Gange. Auch die Arbeiten an Bahnsteig 1 in Erkelenz sind in der vergangenen Woche termingerecht angelaufen.“ Änderungen im Bauablauf seien allerdings für Bahnsteig 2 vorgenommen worden, „die aber keine Auswirkungen auf die Reisenden haben“, wie der Bahnsprecher auf Nachfrage unserer Redaktion betont.

Die Bahnhöfe zwischen Aachen und Mönchengladbach werden seit Beginn der Sommerferien für den Rhein-Ruhr-Express hergerichtet, damit die langen RRX-Züge zum Fahrplanwechsel 2020/2021 an den Stationen halten können. Für die Bautätigkeiten ist deshalb, wie berichtet, derzeit die Bahnverbindung in Erkelenz und Baal unterbrochen. Als Ersatz verkehren Busse.

Im Kern bedeutet die Maßnahme für den Erkelenzer Bahnhof, dass die Bahnsteige 1 und 2 auf eine Länge von 220 Metern ausgebaut werden. Außerdem erhalten die Bahnsteige zusätzlichen Wetterschutz. Vonseiten der Stadt Erkelenz wird zusätzlich die benachbarte Park-and-Ride-Anlage an der Neusser Straße um ein Stockwerk erhöht, so dass das Parkplatzangebot am Bahnhof künftig größer sein wird. „Unsere Arbeiten liegen voll im Zeitplan“, bestätigt Ansgar Lurweg, der Technische Beigeordnete der Stadt. In der vergangenen Woche sei beispielsweise damit begonnen worden, „die Stahlträger für das neue Oberdeck anzuliefern und anzubringen“.

In Baal ist bereits der Bahnsteig komplett zurückgebaut worden. „Aktuell wird er auf die neue Höhe von 76 Zentimetern gebracht“, erläutert der Bahnsprecher. „Die Bahnsteigkanten wurden bereits gesetzt. Aktuell ist die Baufirma mit größeren Erdbauarbeiten beschäftigt. Anschließend erfolgen Pflasterarbeiten.“ Außer dem neuen Bahnsteig investiert die Deutsche Bahn in Baal in einen Aufzug, eine Erneuerung der Treppen sowie eine neue Bahnsteigausstattung. Wie vorgesehen, werden diese Maßnahmen nicht in den Sommerferien abgeschlossen. In Baal wird deshalb auch nach der Vollsperrung der Verbindung Aachen-Mönchengladbach weitergearbeitet, so dass ein Haltausfall dort bis zum 19. Oktober notwendig ist.

Enden wird die derzeitige Vollsperrung mit dem 27. August. „Für die Reisenden wird die Situation danach deutlich besser“, verspricht der Bahnsprecher. Mit dem Start der angekündigten zweiten Bauphase ändert die Deutsche Bahn das Konzept für den Schienenersatzverkehr. „Konkret heißt das, dass die Regional-Express-Linie RE 4 wie gewohnt fährt und zusätzlich in Brachelen, Herrath und Wickrath halten wird. Allerdings kann wegen der Bahnsteigarbeiten die Station Geilenkirchen in Fahrtrichtung Mönchengladbach nicht angefahren werden – und auch die Station Hückelhoven-Baal kann in beiden Fahrtrichtungen nicht angefahren werden.“ An beiden Bahnhöfen verkehren weiterhin Busse.

„Der RB 33 verkehrt ebenfalls planmäßig – allerdings entfallen die Halte zwischen Lindern und Rheydt, also auch Erkelenz, noch bis zum 3. September“, kündigt der Bahnsprecher auf Nachfrage unserer Redaktion an. „Auch hier haben wir einen Schienenersatzverkehr bereitgestellt. Viele Fahrgäste können die RE 4 mit ihren Zusatzhalten nutzen.“

Mehr von RP ONLINE