Erkelenz: "Circle One Konzert" für Kinder aus der Dritten Welt

Erkelenz: "Circle One Konzert" für Kinder aus der Dritten Welt

Solidarität, Engagement und Zusammenhalt. Das zeichnet die ,,Eine-Welt-AG" des Cusanus Gymnasiums in Erkelenz aus.

Bereits zum 18. Mal veranstaltete sie ihr aufwendiges ,,Circle One Konzert", bei dem fünf Rock- und Metal Bands und ein Singer und Songwriter aufgetreten sind. Während sich das Schulforum langsam mit vorfreudigen Besuchern füllte, haben die beiden fleißigen Hauptorganisatorinnen Dewi Hadisoetauto und Margaux Krachen alle Hände voll zu tun.

Ihr Team, bestehend aus 20 Ton- und Lichttechnikern sowie weiteren 20 Helfern, und vor allem ihrem ehemaligen Lehrer Bruno Bürger, der die Eine-Welt AG vor fast 30 Jahren ins Leben gerufen hat, standen ihnen mit tatkräftiger Unterstützung zur Seite. Doch die engagierten Jugendlichen veranstalten das jährliche Konzert nicht zum Eigennutzen, die AG unterstützt Hilfsprojekte für Kinder in Brasilien und Indien. "Man hat als Lehrer die Aufgabe, den Schülern die Augen zu öffnen", so Bürger zur Absicht der AG.

Des Weiteren organisieren die Schüler sowie ehemaligen Schüler Caterings und Sponsorenläufe, bei diesen sie im letzten Jahr sogar 44.000 Euro eingenommen haben. Ob in medizinische Hilfe, Material oder Vorschulprojekte - jeder Cent kommt den Kindern direkt zu Gute. Da einige Helfer bereits keine Schüler mehr sind und studieren, aber dennoch Interesse zeigen, scheint Bürgers Hingabe Früchte zu tragen. "Das ist Motivation für mich!", sagt der Pädagoge.

Zusätzlich unterstützt seine AG Abiturienten, die ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland verbringen möchten. ,,Es sollen möglichst viele diese Möglichkeit wahrnehmen und verstehen, dass das ein Abschnitt im Leben ist, den man nicht vergessen wird", erklärt Bürger und betont die Bedeutsamkeit, Kulturen aus einer anderen Perspektive kennenzulernen. Daher wird auch viel Wert auf Traditionen gelegt.

  • Schulsport : Fußballer des Cusanus-Gymnasiums werden Vierter in NRW

Jeder Gast erhält beim Eintritt ein Freundschaftsband, ein alter Brauch aus Brasilien. "Das ist Tradition in unserer AG!", erklärt Dewi Hadisoetauto begeistert. Jedes Band wird mit drei Knoten verschlossen, jeder Knoten steht dabei für einen Wunsch, der in Erfüllung geht sobald sich der Knoten von selbst löst.

Dass Verbundenheit und Zusammenhalt großgeschrieben werden, ist kaum verkennbar. Im Vorprogramm der Show trat der Singer und Songwriter Matti auf, bevor Margaux Krachen die euphorischen Konzertbesucher begrüßte. Danach begeisterten die Bands Supreme Wifi, Catfancy, Modo, Incomplete und Arstaticate und sorgten für guten Sound und aufblühende Rocker- und Metal-Herzen. Selbstverständlich spielten die Musiker umsonst und unterstützten damit den Verdienst der AG.

Auch an den kleinen Hunger haben die Organisatoren stets gedacht und verköstigten die Musikbegeisterten mit selbstgekochtem veganem Chilli und Brot.

(alv)