1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Carsharing-Angebot pausiert: Erkelenzer brauchen Geduld

Autoverleih pausiert : Carsharing-Nutzer brauchen Geduld

Eigentlich soll das Carsharing-Angebot „Wheesy“ eine nachhaltigere Mobilität für Erkelenz bieten. Seit Beginn der Pandemie pausiert das Angebot nun aber.

Mit dem Zug können Reisende Erkelenz schnell und bequem erreichen, am Bahnhof angekommen stellt sich bei abseits des Stadtzentrums liegenden Zielen dann häufig die Frage: Wie komme ich dort ohne eigenes Auto hin? Um dieses Problem zu lösen, bietet die NEW seit Anfang 2019 mit „Wheesy“ einen stationsgebundenen Sharing- und Mobilitätsdienst für Elektrofahrzeuge an.

Doch nach knapp einem Jahr kam das Angebot bereits ins Stocken. Wegen der Corona-Pandemie können aktuell keine Elektrofahrzeuge mehr ausgeliehen werden. Die NEW hat mit ihrem Sharing-Angebot „Wheesy“ bereits am Anfang der Pandemie im vergangenen Jahr eine Pause eingelegt. „Auf Grund der aktuellen Pandemie-Lage werden wir für ihre und unsere Sicherheit mit unserem Angebot in eine Pause gehen müssen“, heißt es auf der Webseite des Anbieters.

Diese Unterbrechung hält nach wie vor an und werde von der NEW dafür genutzt, das Carsharing-Modell organisatorisch neu zu koordinieren. Wann die elektrischen City-Flitzer dann wieder ausgeliehen werden können, ist noch unklar.

  • Das sind die neuen Fahrzeuge für
    Investition in Feuerwehr : Schwalmtaler Wehr freut sich auf zwei Fahrzeuge
  • Das Thema E-Mobilität wird in den
    Mobilitätswende in Mettmann, Erkrath und Wülfrath : Städte setzen auf Elektromobilität
  • Ein Schwimmkurs im Hückelhovener Hallenbad. Verschiedene
    Lernprojekt in Erkelenz läuft wieder an : Nichtschwimmer werden zum Problem

Insgesamt gibt es zwei Sharing-Standorte in Erkelenz: am Konrad-Adenauer-Platz 1 und an der Neusser Straße 6. Nach einmaliger Registrierung können die Fahrzeuge dann per App ausgeliehen werden. Die Mindestmietdauer von einer Stunde kostet je nach Fahrzeug 8,90 bis 12,90 Euro. Danach werden 15 Cent pro Minute berechnet. Die aktuelle Unterbrechung betrifft nicht nur die Sharing-Standorte in Erkelenz, sondern auch die anderen Standorte in Mönchengladbach, Geilenkirchen und Viersen.

Pläne in Sachen Carsharing hat auch die Erkelenzer Politik bereits: Wenn in wenigen Jahren das sogenannte Mobilitätshub an der Ostpromenade gebaut wird, soll dort neben E-Autos und Radverleih auch Carsharing eine Rolle spielen – konkret ist das Projekt aber noch nicht.

(ele)