Veranstaltungs-Tipps: Bücher raus, jetzt wird gelesen

Veranstaltungs-Tipps: Bücher raus, jetzt wird gelesen

Kurt Lehmkuhl stellt seinen 25. Krimi vor. Und die Leseburg hat nach 2016 erneut Peter Pachel aus Köln zu Gast.

Für 2 mal 45 Minuten mit einer 15-minütigen Pause und einer Nachspielzeit steht am Donnerstag, 26. April, der Fußball im Mittelpunkt bei der Buchhandlung Viehausen in Erkelenz, wenn Kurt Lehmkuhl seinen neuen Krimi "Marionettenspiel" vorstellt. Anstoß ist um 20 Uhr. Die Besucherplätze können ab 19.30 Uhr eingenommen werden.

Der Fußballsport ist mehr als nur ein Spiel, bei dem 22 Akteure einem Ball hinterherlaufen und sich Zuschauer ereifern und begeistern lassen. Der Fußball kennt Talente, die schnell wieder in der Versenkung verschwinden, kennt Vereine, die in der Bedeutungslosigkeit vergessen werden, und er kennt die Personen, die hinter der großen Bühne der Stadien an den Strippen ziehen. Da werden Vereine schnell zum Spielball von Sponsoren, Trainer austauschbar und Talente zu willenlosen Marionetten. So ist es nicht verwunderlich, dass Lehmkuhl bei seinem Blick auf den Profifußball für seinen neuesten Krimi den Titel "Marionettenspiel" ausgewählt hat. Auch spielt die anstehende Fußball-Weltmeisterschaft in Russland eine Rolle.

So viel sei zum Inhalt verraten: Ein junger russland-deutscher Spieler aus Erkelenz steht bei Borussia Mönchengladbach vor einer großen Karriere. Die ehemals große Alemannia aus Aachen kämpft mal wieder um die finanzielle Existenz. Und ein Trainer, der große Ambitionen pflegt, wird zum Opfer eines Mordes. Über allen thront ein undurchsichtiger ehemaliger Zeitungsredakteur, der vorzeitig in den Ruhestand geschickt wurde und der jetzt in der Fußballszene an den Strippen zieht. Muss er um sein Leben fürchten, weil er anscheinend selbst über Leichen geht?

"Marionettenspiel" ist der 25. Krimi aus der Feder des in Erkelenz lebenden Autors und Journalisten Kurt Lehmkuhl, der über 30 Jahre lang als Zeitungsredakteur tätig war. Nunmehr schreibt er Artikel für zahlreiche Zeitungen wie die Rheinische Post und Zeitschriften im In- und Ausland. Mit seinen Büchern und Kurzgeschichten hat er schon Lesungen in vielen Regionen Deutschlands und in einigen Ländern von Europa bestritten.

  • Erkelenz : "Liebes Rauschen" in der Leseburg

Am Donnerstag, 26. April, 20 Uhr, wenige Tage nach dem Erscheinen des Krimis, wird Kurt Lehmkuhl Auszüge daraus in der Buchhandlung Viehausen an der Kölner Straße 16 a+b in Erkelenz vortragen. Karten sind im Vorverkauf (10 Euro) in der Buchhandlung Viehausen erhältlich. +++++++++++++++++++++ Gerne kommt das Team der Erkelenzer Leseburg dem Wunsch vieler Besucher nach und holt Peter Pachel aus Köln, der bereits im November 2016 zu Gast war, erneut nach Erkelenz. Bei der 21. Auflage der Erkelenzer Leseburg, die am Freitag, 13. April, ab 19.30 Uhr im Kö-Café an der Kölner Straße 49 stattfindet, wird der Autor seinen aktuellen Roman "Süßes Wasser" vorstellen. Pachel bezeichnet seinen Roman als "Urlaubskrimi". In seinen Büchern verbindet er griechisches Urlaubsambiente mit einer kriminellen Handlung und appetitanregenden Kochrezepten. Katharina Waldmann ermittelt dabei zum dritten Mal auf der Insel Paros.

Peter Pachel, 1957 in Siegburg geboren, hat an der Fachhochschule Köln Umwelttechnik studiert, lebt in Köln und arbeitet seit 25 Jahren in einem internationalen Unternehmen. 1981 reiste er zum ersten Mal auf die griechischen Inseln, und war von Anfang an begeistert von dem faszinierenden Land und seinen Menschen. In Naoussa auf Paros fand er schnell Freunde, die er bis heute mindestens einmal im Jahr besucht. Somit ist es nicht verwunderlich, dass seine Romane auf Paros spielen.

Eintrittskarten für diese Veranstaltung der Kreisvolkshochschule sind im Vorverkauf in den Buchhandlungen Viehausen und Wild sowie im Kö-Café in Erkelenz erhältlich. Außerdem sind an diesem Leseburg-Abend Eintrittskarten für die Mittsommernachtslesung am 22. Juni, ab 22 Uhr auf dem Alten Friedhof an der Brückstraße erhältlich. (RP)

(RP)