Erkelenz: Begegnungspreis für die Polizei

Erkelenz : Begegnungspreis für die Polizei

Die Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit den Kollegen der niederländischen Polizei auf vielen Ebenen brachte der Kreispolizeibehörde gestern Abend den Preis der Stiftung der Kreissparkasse Heinsberg ein.

Es sind Projekte wie die Grenze 77, die der Beginn vieler Freundschaften war. Über den Dienst hinaus. Die Grenze 77 steht für 77 Kilometer Grenzlinie zwischen Deutschland und den Niederlanden. Polizisten in beiden Ländern haben die Grenze seit Jahrzehnten überwunden. Nicht nur diese Tatsache brachte der Kreispolizeibehörde Heinsberg den Begegnungspreis der Stiftung der Kreissparkasse Heinsberg ein. Die Stiftung steht für Völkerverständigung und Toleranz. Zum elften Mal wurde der mit 5000 Euro dotierte Preis verliehen.

Dank des technischen Fortschritts seien die Formen der Kommunikation immer besser geworden, "doch eines kann dieser Fortschritt nicht ersetzen: die tatsächlichen persönlichen Begegnungen", sagte Kuratoriumsvorsitzende Astrid Wolters. Ausdrücklich sagte sie weiter: "Der Preis wird nicht nur für die wirklich positive Entwicklung der dienstlichen Zusammenarbeit mit der niederländischen Polizei verliehen, sondern gerade für die weit darüber hinaus gehenden außerdienstlichen Begegnungen mit den niederländischen Kollegen."

Vor vielen Jahren ist die Kreispolizeibehörde Heinsberg einen entscheidenden Schritt auf die niederländische Polizei zugegangen, um den zwischen beiden Ländern existierenden Staatsvertrag mit Leben zu füllen. Die Kreis Heinsberger initiierten so den Gesprächskreis, den sie Grenze 77 nannten. Vordergründiges Ziel war es, die grenzüberschreitende Polizeiarbeit zu fördern. Seit mehr als 40 Jahren ist die Kreispolizeibehörde auch Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft von Polizeibehördenleitern in der Euregio Maas-Rhein, kurz NeBeDeAGPol genannt.

Auch hier lautet das Ziel, die Arbeit über die Grenze hinaus zu fördern. "Und das, weil sich die Kriminalität nicht von Grenzen aufhalten lässt", so Polizeidirektor Friedhelm Hinzen. Und weiter: "Der Preis ist für uns als Polizei etwas ganz Besonderes. Mit dieser Ehrung haben wir nicht gerechnet, umso überraschter sind wir. Wir sind sogar auch ein bisschen stolz." Auch gesellige und sportliche Veranstaltungen verbinden die Kreispolizeibehörde mit den Niederländern.

Das Preisgeld behält die Kreispolizeibehörde nicht. Wie Friedhelm Hinzen erklärte, wollen die Polizisten an die Menschen denken, die Opfer von Straftaten geworden sind. Ihr Kollege Friedrich Mathieu leitet die Außenstelle des Weißen Rings, der unbürokratisch Hilfe leistet, wenn Menschen in Folge einer Straftat traumatisiert sind.

Unterdessen dankte Thomas Pennartz, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Heinsberg für die vielen Vorschläge. Für den musikalischen Rahmen sorgte das Trio 3 Männ Sing.

(back)