Bebauungspläne für Hetzerath und Kückhoven beschlossen

Neue Grundstücke für Hetzerath und Kückhoven: Bebauungspläne beschlossen

Der Erkelenzer Stadtrat hat den umstrittenen Bebauungsplan für Kückhoven beschlossen, über den jetzt ein Neubaugebiet am Ortsausgang nach Katzem realisiert werden kann. Rund 70 Grundstücke sollen dort entstehen.

Politisch umstritten ist dieser Bebauungsplan deshalb, weil Anwohner des Hasenwegs eine zu starke Belastung ihrer Straße befürchten, wenn das Neubaugebiet nur über diese an das Verkehrsnetz angeschlossen wird. Sie hatten einen zweiten Zuweg zur Landstraße nach Katzem gefordert. Die Stadt Erkelenz wiederum hatte gutachterlich prüfen lassen, ob dies notwendig ist, mit dem Ergebnis, dass dies nicht der Fall sein soll. Dieser Sichtweise schloss sich im Stadtrat die Mehrheit an, während 14 Ratsmitglieder gegen den Bebauungsplan stimmten und sich weitere sechs enthielten. Karl-Heinz Frings erklärte unter anderen die Ablehnung für die Bürgerpartei/Graue Panther, Christopher Moll (Freie Wähler/UWG) nannte die Beschlussvorlage „nicht entscheidungsreif“, und Dieter Spalink (SPD) wies darauf hin, dass die Belastung möglicherweise in der Bauphase noch höher sein könnte, „da selbst die zweite vorübergehende Zuwegung für diese Zeit erst noch einer Prüfung unterzogen werden soll“.

Ebenfalls positiv beschieden wurde der zuletzt stark diskutierte Bebauungsplan für Hetzerath. Einige Ratsmitglieder hatten dazu vor der Abstimmung noch einmal in den Dialog mit den Bürgern treten wollen, weshalb Werner Krahe (FDP) den Beschluss von der Tagesordnung hatte nehmen lassen wollen. Mehrheitlich wurde die Vorlage jedoch als „entscheidungsreif“ bewertet, wie beispielsweise Rainer Merkens (CDU) erklärte. Der Bebauungsplan wurde bei elf Gegenstimmen und einer Enthaltung angenommen.

  • Erschließung ab 2019 möglich : Bebauungsplan für Kückhoven – Diskussion hält an

Bisherige Berichte über die Bebauungspläne Hetzerath und Kückhoven lesen Sie hier.

(spe)
Mehr von RP ONLINE