Erkelenz: Andrang an Töpfen und Pfannen

Erkelenz : Andrang an Töpfen und Pfannen

Kulinarischer Treff begann in Erkelenz mit Gedenken an Initiator Rainer Rösken. Modenschauen gut besucht. Viel Publikum auch bei der Automobilschau auf dem Burgparkplatz und in den offenen Geschäften der Innenstadt.

Niemand von den Organisatoren und Betreibern des Kulinarischen Treffs hatte vergessen, wem er diese beliebte und gern besuchte Veranstaltung im Herzen von Erkelenz zu verdanken hat: "Der Kulinarische Treff ist ein Kind von Reiner Rösken", sagte der Vorsitzende des Gewerberings, Hans Kühle, als er gestern Mittag das Geschehen im Schatten des Alten Rathauses mit einem Gedenken an den kürzlich verstorbenen Metzgermeister eröffnete. "Die Betreiber haben sich wieder viel Mühe gemacht, um den Besuchern von Erkelenz einen genussreichen Tag zu bereiten."

"Die Idee für den Kulinarischen Treff war und ist gut", lobte Bürgermeister Peter Jansen dem Gewerbering in seinem Grußwort. Erkelenz profitiere davon. Es gebe einen tollen Aufbau und ein schönes Ambiente. Der Kulinarische Treff zeige, dass Erkelenz etwas zu bieten hat. In diesem Falle: "Gutes Essen in einem guten Ambiente bei gutem Wetter." Jansen wünschte den Betreibern für den Abend "leere Töpfe und viel benutztes Geschirr."

Der Stellenwert des Kulinarischen Treffs sei für den Gewerbering und die Fachgeschäfte, die ihn mit Speisen und Getränken bestücken, hoch anzusiedeln, meinte Dirk Rösken. "Dadurch kommen viele Menschen von außerhalb nach Erkelenz. Sie lernen nicht nur unsere kulinarische Vielfalt kennen, sie können ihren Aufenthalt auch gut mit einem Einkaufsbummel verbinden." Die Fachgeschäfte der Innenstadt luden die nach einem leckeren Essen gut gestärkten Besucher beim verkaufsoffenen Sonntag zum Verweilen ein. Das Gedränge war an manchen Stellen und auf dem Markt gelegentlich enorm. Besonders die beiden Modenschauen auf dem Dr.-Eberle-Platz fanden viele Interessentinnen.

Dem Andrang nach zu urteilen, dürfte der Wunsch des Bürgermeisters in Erfüllung gehen. Die Wahl zwischen den vielen unterschiedlichen Angeboten von Schweinebäckchen bis zum Burgunderbraten, vom Hamburger bis zum Flammkuchen, von Fischsuppe bis Sauerbraten fiel schwer, manchem Besucher wahrscheinlich sogar schwerer als die Wahl zwischen den Parteien und Kandidaten beim Gang ins Wahllokal am gleichen Tag. Auch dürfte er vor der Wahlurne nicht in so langen Schlangen gestanden haben wie an manchen Ständen. Bisweilen war ein wenig Geduld gefragt, bis der Gast seine lukullische Wahl bestellen konnte.

Wer weniger an Mode interessiert war oder den Bummel durch die Geschäfte absolviert hatte, den trieb es zum Burgparkplatz und zum Ziegelweiherpark. Dort präsentierten sich am Wochenende Automobilhändler aus der Region bei der Erkelenzer Automobilausstellung. Der stellvertretende Bürgermeister Walter van der Forst freute sich, bei der Eröffnung am Samstag zusätzlich einen Automobilhersteller aus Bayern begrüßen zu dürfen, der viele Jahre nicht mehr bei der EAA präsent gewesen war. Auch hier hatte der Besucher die Qual der Wahl, ob er nun eher einen PS-starken Benziner oder einen Diesel bevorzugen sollte. Nur hinsichtlich der Elektromobilität wurde es ihm leicht gemacht. Die wenigen ausgestellten Stromer fristeten bei der EAA ein Mauerblümchendasein. "Die kauft doch keiner", meinte ein Aussteller. Ein anderer verwies darauf, der Interessent könne sich das Modell seiner Marke in Aachen anschauen. Manch anderer bedauerte, kein Elektroauto zeigen zu können, andere erklärten, dass die wenigen Wagen, die sie zum Verkauf erhielten, sofort an Kunden ausgeliefert würden.

Viele hatten gestern ihre Wahl getroffen - bei der Speisen beim Kulinarischen Treff, bei der Entscheidung über ein neues Gefährt, bei der Wahl zum Bundestag. Übrig blieben leere Töpfe, leere Wahlurnen und ein leerer Ziegelweiherpark.

Die nächste Attraktion in der Erkelenzer Innenstadt lässt nicht lange auf sich warten: In der Zeit vom 27. bis zum 29. Oktober gibt es auf dem Markt wieder Gaumenschmaus auf dem Franzosenmarkt, der in diesem Jahr ein Jubiläum feiert. Bereits zum zehnten Mal lädt der Gewerbering Erkelenz zu dieser beliebten Veranstaltung ein.

(kule)
Mehr von RP ONLINE