Aktivisten am Tagebau Garzweiler „Es gibt noch eine Chance für Lützerath“

Interview | Erkelenz · Am Montag hat mit Eckardt Heukamp auch der letzte Lützerather Landwirt aufgegeben und seine Grundstücke an RWE verkauft. Was bedeutet das für die rund 100 Aktivisten? Wir haben mit Initiativensprecher Florian Özcan gesprochen.

Lützerath wird zum Zentrum des Klimaprotests
Link zur Paywall

Lützerath wird zum Zentrum des Klimaprotests

28 Bilder
Foto: Laaser, Jürgen (jl)

Nachdem der letzte Lützerather Landwirt, Eckardt Heukamp, am Montag bekannt gegebenn hat, Kostenpflichtiger Inhalt dass er seinen Hof an Tagebaubetreiber RWE verkauft hat, scheint das Schicksal des Braunkohledorfs Lützerath besiegelt zu sein. Doch noch immer leben knapp 100 Aktivisten in dem Erkelenzer Dorf am Rand des Tagebaus Garzweiler II in Baumhäusern, besetzten Häusern und Höfen oder Zelten. Wie geht es für sie jetzt weiter? Darüber haben wir mit Florian Özcan geredet, der Sprecher der Inititiative „Lützerath lebt!“ ist.