1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

16.200 Euro aus Erkelenz für „Ein Kreis hilft“

Spendenaktion für Hochwassergeschädigte : 16.200 Euro aus Erkelenz für „Ein Kreis hilft“

„Das Geld wird über die Städte verteilt, weil sie am besten wissen, wo Hilfe benötigt wird und sich betroffene Menschen dort melden“, erklärt Landrat Pusch.

16.200 Euro sind bei der Aktion „Erkelenz sammelt“ für Flutopfer im Kreis Heinsberg zusammen gekommen und wurden nun an Landrat Stephan Pusch für „HS – ein Kreis hilft“ übergeben. Ein Ergebnis, das auf viel Unterstützung und kreative Ideen zurückzuführen ist.

Die Initiatoren Nicole Yilmaz und Frank Scheuvens vom Café Glücklich und das Prinzenpaar Bernadett Meinhold und Franz Bocks freuten sich mit Bürgermeister Stephan Muckel und Landrat Stephan Pusch über das Ergebnis. 142 Dosen standen vom 1. bis zum 31. August bei Unternehmen und Gastronomiebetrieben in Erkelenz. „In Schwanenberg gab es eine Tombola, die 1100 Euro in die Kasse brachte. Die Fundfahrradversteigerung der Stadt Erkelenz brachte 1015 Euro dazu. Die Einnahmen der Maak-Mött-Boxen, die schon an Karneval verkauft wurden, wurden ebenfalls den Flutopfern gewidmet und stockten den Betrag um weitere 1500 Euro auf“, sagt Frank Scheuvens.

Die Spenden kommen dem „HS – ein Kreis hilft e.V.“ zugute und werden für regionale Hilfen eingesetzt. Insgesamt sind bereits 1,2 Millionen Euro zusammengekommen. „Das Geld wird über die Städte verteilt, weil sie am besten wissen, wo Hilfe benötigt wird und sich betroffene Menschen dort melden“, erklärt Landrat Pusch. Die Schäden seien dafür gewichtet worden und das Geld werde vor allem den betroffenen Städten Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Wassenberg und Übach-Palenberg ausgezahlt.

(RP)