1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Vorführungen der Theatergruppe : Zweimal Komödie im evangelischen Gemeindesaal

Vorführungen der Theatergruppe : Zweimal Komödie im evangelischen Gemeindesaal

Im evangelischen Gemeindesaal wird am 17. und 18. Januar das unterhaltsame Stück „Gerüchte, Gerüchte“ von Neil Simon aufgeführt.

(RP) Zu zwei vergnüglichen Theaterabenden lädt die evangelische Kirchengemeinde Emmerich für Freitag, 17. Januar und Samstag, 18. Januar, in den Gemeindesaal der Christuskirche ein; Beginn ist jeweils um 19 Uhr. „Gerüchte, Gerüchte“ heißt die Komödie des bekannten Autors Neil Simon, die die Theatergruppe der Kirchengemeinde dann aufführt.

Und darum geht’s: Charley Brock, stellvertretender Bürgermeister New Yorks, und seine Frau Myra haben vier befreundete Ehepaare zu einer Party eingeladen. Ihr Hochzeitstag soll gefeiert werden, aber es gibt etliche Merkwürdigkeiten. Die Gastgeberin Myra scheint verschwunden; ihr Mann hat offenbar ein Problem, so dass er sein Schlafzimmer nicht verlassen kann. Die Köchin ist unauffindbar, das gesamte Hauspersonal ist nicht da, nichts ist vorbereitet. Als die Gäste nach und nach eintrudeln, darunter Juristen und Juristinnen, ein Psychoanalytiker und eine Youtuberin mit eigener Kochsendung, ein Politiker mit einer sehr viel jüngeren Ehefrau, machen sie sich ihre Gedanken über das, was passiert sein könnte. Aber etwas Genaues weiß keiner von ihnen; es sind nur Gerüchte, die aufkommen und für massive Verwirrung sorgen. Schließlich steht sogar die Polizei vor der Tür. Wie die turbulente Komödie weitergeht, ist bei den Aufführungen zu erfahren.

Die Paare werden gespielt von Jeanine Thomas und Torsten Mühlenberg (Chris und Ken Gorman), von Sascha Pirsch und Sarah Zampieri (Lenny und Claire Ganz), Magdalena Wochnik und Nadine Stöcker (Glenn und Cassie Cooper) und von Martina Klaeßen und Klaus Beck (Cookie und Ernie Cusack). Als Polizisten treten Jenny Stöcker (Officer Welch) und René Stöcker (Officer Pudney) auf; Katharina Tabeling ist als Myra Brock zu hören. Regie führt Anke Mühlenberg-Knebel.

Der Eintritt ist frei; um eine Spende wird gebeten.