Zum 39. Mal Buchausstellung in Vrasselt

Dorfleben : Zum 39. Mal Buchausstellung in Vrasselt

Neuvorstellungen werden präsentiert und es gibt eine Tombola. Gesprächsthema dürfte auch die Zukunft der Bücherei sein.

Bei der Katholischen Öffentlichen Bücherei St. Martinus Elten war bereits von Schließung die Rede, weil die Ausleihen drastisch zurückgingen. Als Konsequenz daraus hatte das Bischöfliche Generalvikariat in Münster eine Schließung nahegelegt, doch die Eltener hoffen, dass es weitergeht. Auch in Vrasselt war die Situation nicht immer einfach. „Ich habe dann mein Team gefragt: Sollen wir zumachen oder sollen wir weiter für die Leute da sein?“ erzählt Fine Essing, die gute Seele der kleinen Bücherei. Sie ist stolz, dass ihre sieben Mitstreiter sich einstimmig dafür aussprachen, die Ausleihe weiter zu führen. Im Wechsel warten Riccarda Tenbrink, Alexandra und Birgit Lindeboom, Sina Hellebrand, Anke Steigerwald, Ursel Elbers, Fine Essing und Daniel Schepers, der seit fast zwei Jahrzehnten zum Bücherei-Team gehört, am Sonntagmorgen von 10.30 Uhr bis 12 Uhr auf lesehungriges Publikum.

„Wir haben bereits verschiedene Öffnungszeiten ausprobiert, der Sonntagmorgen hat sich am besten bewährt“, erzählt Fine Essing. Die meisten Leser sind schon etwas älter, oft Rentner, die ihre freie Zeit gerne zum Lesen nutzen. Und froh sind, eine Bücherei vor Ort zu haben. „Am liebsten lesen sie Krimis“, hat die Vrasselterin festgestellt.

Mit Romanen, Sachbüchern und Biografien ist die Pfarrbücherei, die im Pfarrheim neben der St. Antonius-Kirche untergebracht ist, ebenfalls gut bestückt. Über das große Angebot an Bilderbüchern freuen sich die Kinder vom Familienzentrum St. Antonius, die einmal in der Woche einen Besuch abstatten. „Leider haben wir keine Schule mehr hier“, bedauert Fine Essing, die sich wünscht, dass Eltern oder Großeltern mit dem Nachwuchs kommen und Bücher ausleihen.

Am Sonntag, 3. November, ist wieder eine gute Gelegenheit, die Bücherei zu besuchen: Dann findet die 39. Buchausstellung statt.

Fine Essing kann sich noch an die Anfänge erinnern. Das Pfarrheim war gerade neu gebaut worden und alle Bücher standen im Pfarrbüro, das seine Räumlichkeiten dort hatte, wo heute der Kindergarten ist. „In einer langen Menschenkette wurden die Bücher von Hand zu Hand zum Pfarrheim transportiert“, erzählt sie.

Von 11 bis 17 Uhr findet die traditionelle Veranstaltung am kommenden Wochenende statt. In einer Ausstellung wird eine kleine Auswahl an neu erschienenen Büchern, unter anderem Kinder- und Bilderbücher, Romane, Krimis, Biografien, Sach- und Umweltbücher und Kalender für 2020, gezeigt. Der Bücherflohmarkt ist eine Fundgrube für preiswerte Literatur und bei der Verlosung können die Besucher attraktive Preise gewinnen.