Emmerich: Wunderland zieht gute Saisonbilanz

Emmerich : Wunderland zieht gute Saisonbilanz

Aufmerksamen Beobachtern von der anderen Rheinseite ist es bereits aufgefallen: Kernie ist verschwunden. Das überlebensgroße Maskottchen des Wunderlandes ist im Brüterturm abgetaucht und wird so schnell nicht wieder auftauchen. Vor knapp zehn Tagen endete nämlich die Saison im Freizeitpark und damit ist auch erst einmal das Kettenkarussell still gelegt, mit dem Kernie immer in die Höhe fährt.

Auch zum Schluss gab es noch recht ansprechenden Besuch auf dem Gelände, jetzt wollen die Verantwortlichen die zahlen der Saison in Ruhe auswerten. Doch eine Sache steht bereits fest: "Die Bilanz ist sehr gut ausgefallen, wir haben auf jeden Fall den Besuch des Vorjahres deutlich übertroffen", sagt Pressesprecherin Carolin Semelka. 2013 waren rund 200 000 Besucher auf der Anlage gezählt worden, diesmal werde man klar darüber liegen, so die Prognose.

Drei Gründe sind aus Sicht der Pressesprecherin für die gute Saison verantwortlich. "Einmal lag das natürlich klar am guten Wetter. Das war bei weitem besser als im Vorjahr und hat dann auch mehr Besucher gezogen." Carolin Semelka ist auch sicher, dass der neu gestaltete Eingangsbereich dazu beigetragen hat, dass das Wunderland für Gäste attraktiver geworden ist. Dritter Pluspunkt sei das neue Grand Café gewesen, in dem die Parkbetreiber den Besuchern besondere kulinarische Angebote machten. "Das kam bei den Gästen sehr gut an", meint die Pressesprecherin. Die meisten Gäste kamen aus Deutschland, doch traditionell besuchten auch zahlreiche Niederländer das Wunderland. "Und inzwischen merken wir, dass es verstärkt Besucher aus Belgien gibt, die diese Art von Freizeitvergnügen sehr schätzen."

In der Winterpause soll die Anlage winterfest gemacht werden, die Geräte werden generalüberholt und gleichzeitig über neue Attraktionen nachgedacht. "Unser Ziel ist es, immer etwas Neues zu bieten. Auch im kommenden Jahr soll es hier spannend werden", sagt Carolin Semelka. Eröffnet wird der Park wieder am 3. April. Ob sich mit neuen Attraktionen auch der Eintrittspreis ändert, ist noch offen.

(zel)
Mehr von RP ONLINE