1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Wie Ilyas aus Anholt auf Ameland getauft wird

Erlebnis für Sechsjährigen aus Anholt : Taufe mit Meerwasser von Ameland

Der frühere Emmericher Pastor Karsten Weidisch spendete Ilyas (6) aus Anholt das Sakrament am Strand der niederländischen Nordseeinsel. Beeindruckt hatte den Jungen vor allem ein Besuch im Wallfahrtsort Kevelaer.

Oma Jutta Tenbruck ist immer noch überwältigt: „Ich weiß nicht, was da los war.“ Die Anholterin ist überzeugt, dass Gott irgendwie seine Finger im Spiel hatte. Monatelang hatte Enkel Ilyas sie immer wieder gefragt, warum er nicht getauft sei. Die Oma konnte den Sechsjährigen nur vertrösten. Bis vor gut einer Woche. Da überstürzten sich die Ereignisse. Am 16. Juli wurde Ilyas getauft. Auf der niederländischen Nordseeinsel Ameland. Mitten in den Dünen. Von Pastor Karsten Weidisch.

Jutta Tenbruck holt beim Erzählen ein bisschen aus: „Ich selbst bin ein gläubiger Mensch“, sagt sie von sich. Der Glaube habe ihr oft im Leben geholfen, ihr Kraft gegeben, Schicksalsschläge anzunehmen: „Das möchte ich auch meinen Enkelkindern vermitteln.“ Besonders wichtig seien ihr christliche Werte wie die Nächstenliebe.

 Ein Besuch in Kevelaer beeindruckte den Jungen, hier kaufte er ein Kreuz und nahm Weihwasser mit.
Ein Besuch in Kevelaer beeindruckte den Jungen, hier kaufte er ein Kreuz und nahm Weihwasser mit. Foto: x/Wifö Kleve

Klein-Ilyas hörte der Oma stets besonders aufmerksam zu, lernte Gebete von ihr, „alles auf kindgerechte Weise“, betont Jutta Tenbruck. Vor einigen Wochen machte sie mit ihm einen Ausflug in den Wallfahrtsort Kevelaer: „Der Junge war einfach nur fasziniert“, erinnert sich die Oma.

  • Ameland ist bei Gruppen aus dem
    Corona auf der Insel : Auch Amelandlager aus Kellen ist abgesagt
  • Bronze! Die deutschen Bogenschützinnen holen sich
    Olympia 2021 : Deutsches Frauen-Team holt Bronze im Bogenschießen
  • Felix Uduokhai (r.) feiert sein Tor
    3:2 in Unterzahl : Kuntz-Team holt Zittersieg gegen Saudi-Arabien

Offenbar sprach den Jungen die besondere Atmosphäre des Wallfahrtsortes an mit der Basilika und der Gnadenkapelle am Kapellenplatz. Ilyas kaufte sich in Kevelaer in einem Devotionalienladen ein Kreuz – und ein kleines Fläschchen Weihwasser. Beides hatte der Junge im Gepäck, als er in den Sommerferien jetzt mit Vater und Oma nach Ameland reiste.

Auf der Insel angekommen spielt Ilyas mit einem Regenbogenball vor dem Quartier der Tenbrucks – als überraschend ein Bekannter von Oma Jutta vorfährt: Pastor Karsten Weidisch aus Münster. Der Geistliche ist vielen am Niederrhein noch ein Begriff, denn er war viele Jahre Pfarrer in Emmerich.

Inzwischen betreut er mit einem Pastoralteam seit vielen Jahren die Ferienfreizeiten aus dem Bistum Münster auf der Insel. In dieser Rolle ist er fast so etwas wie ein Kollege von Jutta Tenbruck, die seit 2014 als Kochmutti im Anholter Amelandlager die Kinder versorgt. Wegen der Corona-Pandemie musste die Freizeit nach 2020 auch 2021 ausfallen: „Deshalb sind wir als Familien hergekommen.“

Jutta Tenbruck stellt dem katholischen Geistlichen ihren Enkel vor, der in diesem Moment den Regenbogenball zu Weidisch wirft: „Und dabei ist etwas passiert“, ist sie sich sicher, „da war sofort ein Band zwischen den beiden.“

Am nächsten Abend nimmt sie den Enkel mit zum Gottesdienst in den Dünen. Karsten Weidisch baut die Geschichte mit dem Regenbogenball in seine Predigt ein. Ilyas ist mächtig stolz, erinnert sich Jutta Tenbruck. Und am Ende des Gottesdienstes erklärt der Junge: „Oma, ich möchte getauft werden.“ Das hört der Pastor – und reagiert prompt: „Das könnte morgen klappen.“

Jutta Tenbruck ist sprachlos – was nicht so schnell passiert. Um das Okay seiner Eltern kümmert Ilyas sich gleich selbst und rennt zu seinem Vater. Der ist einverstanden, ebenso die Mutter, die zu Hause in Anholt ist. Abends schaut Weidisch bei der Familie in der Ferienwoh-nung vorbei, klärt Details.

„Was wir dann erlebt haben, war emotional soooo schön...“ Wenn Jutta Tenbruck an die Taufe denkt, kommen ihr gleich wieder die Tränen vor Rührung. Das ganze Pastoralteam aus dem Bistum Münster hatte die Feier in den Dünen vorbereitet, Lieder und Texte ausgesucht.

Das Taufwasser holte Weidisch zusammen mit Ilyas in einer Schale aus der Nordsee. Das Kreuz aus Kevelaer lag im Sand: „Dieses Ereignis wird der Junge nie vergessen, es wird ihn lebenslang prägen“, glaubt die Oma. Dankbar ist sie Pastor Weidisch, dass er dieses Fest so möglich gemacht hat: „Und selbstverständlich seinem ganzen Team.“ Denn als Überraschung bastelten die Teamer eine ganz besondere Taufkerze für Ilyas. Taufpatin war übrigens Oma Jutta, versteht sich.

Zurück in Anholt soll noch einmal gefeiert werden – mit der Familie. Doch für Ilyas ist sein größter Wunsch schon in Erfüllung gegangen. Kurz nach seiner Taufe gestand er Jutta Tenbruck: „Ich fühle mich jetzt total christlich.“

(RP)