Rees: Weniger Parkplätze für Anwohner

Rees: Weniger Parkplätze für Anwohner

Eine Anwohnerin kritisiert die geänderte Parkregelung in der Elsa-Brandström-Straße und Greisstraße.

"Wenn die Sahlerstraße wegen irgendwelcher Bauarbeiten gesperrt ist, dann muss ja nicht gleich das ganze Viertel von der Welt abgeschnitten werden." Im Internet macht eine Anwohnerin keinen Hehl aus ihrem Ärger und kritisierte auf einer Reeser Facebook-Gruppe die geänderte Parkregelung in der Elsa-Brandström-Straße und Greisstraße. Diese steht im Zusammenhang mit der Erneuerung der benachbarten Sahlerstraße, die bis Ende August abgeschlossen sein soll. Angesichts einzelner Parkverbote schrieb die Anwohnerin: "Da frag ich mich ernsthaft, wo die Anwohner ihre Autos hinstellen sollen? (...) Es hat auch niemand für nötig erachtet, die Anwohner mal zu informieren über das, was da passiert. Sicher hätte es eine Lösung für alle Beteiligten gegeben."

Stadtsprecher Jörn Franken nennt den Schulbusverkehr als Grund für die vorübergehenden Parkverbote. "Aufgrund der Baustelle ergibt sich für die Schulbusse, die die Grundschule ansteuern, eine geänderte Streckenführung", sagt er der Rheinischen Post. "Danach fährt während der Bauarbeiten der Schulbusverkehr durch die Elsa-Brandström-Straße. Damit Schulbusse diese Straße passieren können, ist ein einseitiges Haltverbot erforderlich. Um ein Rangieren der Schulbusse in den Kreuzungsbereichen zu ermöglichen, muss zudem in den Bereichen Elsa-Brandström Straße, Kreuzung Greisstraße, sowie Elsa-Brandström Straße, Kreuzung Fuhlensteg, ein Haltverbot an beiden Straßenseiten eingerichtet werden."

Franken betont, die Elsa-Brandström-Straße sei so eng, dass dort auch vorher nicht auf beiden Fahrbahnseiten geparkt werden konnte. "Insofern ergibt sich durch die vorrübergehende Parkregelung lediglich eine Reduzierung von maximal vier Parkplätzen, resultierend aus dem Haltverbot in den Kreuzungsbereichen." Franken stuft diese Einschränkung als "geringfügig" ein, da sich "alternativer Parkraum in unmittelbarer Nähe, etwa auf dem Fuhlensteg der auf der Greisstraße", befinde. Das sei auch der Grund, warum über keine separate Anwohnerinformation über die Einrichtung des Halteverbots erfolgt sei.

Wenn Mitte Juli die Sommerferien beginnen, Stadtsprecher sagt Jörn Franken, werden auch die wenigen gesperrten Parkplätze in der Elsa-Brandström-Straße wieder zur Verfügung stehen: "Da die aktuelle Parkregelung nur geschaffen wurde, um den Schulbusverkehr zu ermöglichen, wird die Regelung selbstverständlich mit dem Beginn der Sommerferien aufgehoben."

(ms)