1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Emmerich: Wartehäuschen "de luxe"

Emmerich : Wartehäuschen "de luxe"

Sie ist wahrscheinlich die hässlichste Haltestelle Emmerichs: "Brückenkopf rechts" heißt der Stop Richtung Kleve auf der Hängebrücke, den wahrscheinlich niemand braucht. Ob er deshalb so ungepflegt ist ?

Ein Bild sagt manchmal mehr als tausend Worte. Wohl selten hat dieses Sprichwort besser gepasst als beim Anblick der Bushaltestelle auf der Rheinbrücke. Genauer gesagt: auf der Emmericher Seite.

Denn was da unter "Brückenkopf rechts" als Haltestelle der NIAG-Schnellbus-Linie 58 firmiert, ist schlichtweg ungeheuerlich: Zerfetzte Plakate aus längst vergangener Zeit liefern sich einen Wettstreit der Hässlichkeit mit Müll, Dreck, Unkraut und Rost. Ein alltägliches Bild für alle Autofahrer, die dort jeden Tag über die Brücke düsen. Ein Anblick, an den sich viele Verkehrsteilnehmer längst gewöhnt haben.

Aber muss das wirklich sein?

"Dieser Anblick ist schon peinlich", gibt Henry Rhode unumwunden zu, nachdem ihm die RP das Foto gezeigt hat. Was dem stellvertretenden Niederlassungsleiter der NIAG in Kleve aber auch nicht schwerfällt. Denn: "Wir sind ,nur' für den Mast mit dem Haltestellen-Zeichen und die Fahrplankästen zuständig." Die Unterhaltung des Wartehäuschens sei dagegen Sache der Stadt.

"Zustand ist ja entsetzlich!"

Und dort ist die Problematik mit Schmierereien oder Vandalismus zwar bekannt. Doch der Anblick von "Brückenkopf rechts" ließ gestern auch Herbert Kleipaß kurzfristig nach Luft ringen. "Der Zustand ist ja entsetzlich", so der Stadtsprecher, der sofort zusagte, hier tätig zu werden. "Dieser erbärmliche Zustand kann so nicht weitergehen", versprach er.

Außerdem müsse darüber nachgedacht werden, ob diese Wartestelle überhaupt notwendig sei. Eine Frage, der auch Henry Rhode von der NIAG nachgehen will.

Bauhof soll für Besserung sorgen

Kleipaß will sofort den Bauhof in Bewegung setzen, damit zumindest die gröbsten Mängel beseitigt werden. Was aber nichts daran ändert, dass dieses Wartehäuschen, auf einer Art Nebenspur der Rheinbrücke, der Stadt schon seit langem Kopfzerbrechen bereitet. Denn die Stelle zählt zu den beliebtesten illegalen Müllentsorge-Plätzen in Emmerich.

Was dort alles schon gefunden wurde – darüber will Kleipaß lieber nicht sprechen.

(RP/rl/jul)