Schwarze Heide Ruhrpott-Rodeo: Von Punk bis Elvis

Schwarze Heide Ruhrpott-Rodeo : Von Punk bis Elvis

Vom 21. bis 23. Juli findet Deutschlands größtes Punkrock-Festival in Hünxe statt

Hünxe Einmal im Jahr steht das Gelände rund um den Flughafen Schwarze Heide in Hünxe ganz im Zeichen des Punkrock. Seit zehn Jahren zieht das Ruhrpott-Rodeo, mittlerweile das größte Punkrock-Festival in Deutschland, Besucher aus dem ganzen Land an. Sie kommen, um Szene-Ikonen zu feiern und ein Wochenende lang Spaß zu haben. "Das Festival soll jedes Jahr wieder schön sein und etwas Neues bieten", sagt Veranstalter Alex Schwers.

Aus diesem Grund hat er am Festivalgelände ein paar Details verändert. Die kleine Bühne wurde verlegt und der beliebte Biergarten befindet sich jetzt gegenüber der Hauptbühne des Festivals. Bis zu 7000 Besucher sollen am Wochenende auf die Schwarze Heide kommen. Und denen wird einiges geboten. "Wir haben ein solides, klassisches Punk-Line-Up mit einigen Besonderheiten", berichtet Alex Schwers.

Mit Bands wie Bad Religion, den Kassierern und Cock Sparrer stehen einige bekannte Namen aus dem Bereich der Punkmusik auf dem Programm. Ein besonderer Höhepunkt dürfte der Auftritt der Band Irie Révoltés sein. "Die Band wird sich am Jahresende auflösen und spielt im Dezember ihr Abschiedskonzert,", sagt Alex Schwers. Über einen besonderen Auftritt dürfen sich Fans der deutschen Rockmusik freuen. Die Band Fehlfarben wird beim Ruhrpott-Rodeo auf der Bühne stehen. Zurzeit ist die Gruppe mit ihrem im Mai neu aufgelegten Debütalbum "Monarchie und Alltag" (im Original von 1980) auf Tour, das damals zu den maßgeblichen Alben in der deutschen Rockszene zählte.

Alex Schwers wird auch selbst auf der Bühne zu sehen sein, nämlich als Schlagzeuger der Band Slime, die auf dem Ruhrpott-Rodeo einige Lieder von ihrem neuen Album spielen wird, das im September erscheinen wird.

Doch nicht nur reiner Punkrock wird in Hünxe geboten. Mit Rummelsnuff, dem sein früherer Beruf als Bodybuilding-Trainer noch anzusehen ist, gibt es "derbe Strommusik" auf der Bühne. "Der ist einfach cool, macht Songs im Stil von Arbeiterliedern aus den 20er- und 30er-Jahren", erzählt Alex Schwers. Und auch Freunde von Elvis Presley dürfen sich heimisch fühlen. Denn die Musiker Elf (Slime) und Fisch (Lokalmatadore) werden sich zusammen auf die Bühne begeben und einige Songs des "King of Rock'n'Roll" zum Besten geben. "Die beiden sind Freunde von mir und ich habe sie einander vorgestellt. Sie haben ihre gemeinsame Liebe zu Elvis entdeckt und kamen auf die Idee, sich beim Ruhrpott-Rodeo mit einigen seiner Lieder auf die Bühne zu stellen", berichtet Alex Schwers. "Statt Elvis gibt es bei uns daher Elf Fisch."

Wer noch Tickets haben möchte, sollte sich jetzt sputen. Für die einzelnen Tage sollen aber noch Karten an der Abendkasse verfügbar sein. Ein Zeitplan für die Auftritte der mehr als 40 Bands ist im Internet einsehbar unter www.ruhrpott-rodeo.de.

(RP)