1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Verfärbungen im Lehrbecken beim Stadtbad in Rees ungefährlich

Reeser Stadtbad : Mangan verursacht Verfärbungen im Becken

Am Boden des Lehrschwimmbeckens sind Verfärbungen aufgetreten. Das Grundwasser könnte für diese Ablagerungen verantwortlich sein. Geschlossen werden muss das Stadtbad deshalb aber nicht.

Regelmäßigen Besuchern des Stadtbades dürften sie schon aufgefallen sein – die Verfärbungen an Teilen des Beckenbodens im Reeser Hallenbad. Wie die Stadtwerke Rees als Betreiber des Schwimmbads am Grüttweg jetzt mitteilen, sind diese Verfärbungen zwar nicht schön, aber ungefährlich. 

In jüngster Zeit waren insbesondere am Hubboden des Lehrschwimmbeckens dunkelrote, leicht bräunliche Verfärbungen beobachtet worden. Die regelmäßigen Wasserproben weisen aber bislang nicht auf ungewöhnliche Analysewerte hin. „Unsere Experten gehen davon aus, dass es sich um Manganablagerungen handelt, die sich im Kunststoff des Beckenbodens ablagern und dort ansammeln“, erklärt Mareike Linsenmaier, Geschäftsführerin der Stadtwerke Rees.

Mangan ist üblicherweise in Trinkwasser gelöst und insofern für den Menschen absolut unschädlich. Das Wasser im Schwimmbad wird regelmäßig auf die chemischen und physikalisch-chemischen Anforderungen analysiert, um die Gesundheit der Badegäste nicht zu gefährden. Warum sich die Ablagerungen neuerdings so stark bemerkbar machen, ist bislang unklar. Klar ist allerdings, dass zahlreiche private Poolbesitzer in der Region ebenfalls über solche Phänomene berichten. Brunnenbauer wie die heimische Firma Biermann vermuten, dass sich die Zusammensetzung des Grundwassers geändert haben könnte. Auch das Stadtbad wird mit Grundwasser aus einem Brunnen befüllt.

  • Herbstferien in Neuss : Ferienhits auf Eis und im Wasser
  • In der Leitstelle der Wasserwerke Wittenhorst:
    Wasserwerke für Hamminkeln : Viel Aufwand für sauberes Wasser
  • Auto gerät in Gegenverkehr : Zwei Schwerverletzte bei Zusammenstoß auf Reeser Rheinbrücke

Linsenmaier erklärt, dass die Stadtwerke Rees mit Rücksicht auf den laufenden Badebetrieb bis zur kommenden Revision des Bades im Jahr 2022 voraussichtlich keine weiteren Maßnahmen ergreifen werden und das Bad vorerst nicht schließen wollen. „Es sei denn, unsere tagesaktuellen Wasserproben zeigen uns etwas anderes. Dann würden wir natürlich umgehend handeln.“

In der Vergangenheit hatte das Stadtbad immer wieder wegen technischer Probleme schließen müssen. Zuletzt war das vor fast genau einem Jahr der Fall, weil die Folie für das Edelstahlbecken kleinere Leckagen aufwies. Dadurch verzögerte sich die Wiedereröffnung nach dem ersten Lockdown um mehrere Wochen.