Rees: Verein hat 60.000 Euro in der Kasse

Rees : Verein hat 60.000 Euro in der Kasse

Der Verein "Heimlich erfolgreich" hat gut gespart, aber auch noch große Aufgaben zu bewältigen. Wie geht es mit dem Jugendheim an der Bahnhofstraße weiter? Das erfuhren die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung.

Der Halderner Verein "Heimlich erfolgreich" hat seine Jahreshauptversammlung abgehalten. Erst einmal wurde berichtet, was der Verein im vergangenen Vereinsjahr erreicht hat. Quasi "heimlich" hatte man sich alle zwei Monate mit dem Vorstand getroffen und Dinge in die Wege geleitet. Dabei konnte schon das bereits berühmte "Kirmes-Frühstück" auf die Beine gestellt werden. Man dufte sich aber auch darüber freuen, dass die erste Mitgliedersitzung stattgefunden hatte. Auch das Doppelkopfturnier und die Veranstaltungen im Rahmen des Haldern-Pop-Festivals hatten viele Helfer und Besucher gefunden. Einige Gruppen - gerade Senioren - würden dringend auf den künftigen barrierefreien Zugang zum neuen Pfarrheim warten, so Vorsitzender Volker Oostendorp. Wenn das fertig sei, entzerre sich der Rest der Veranstaltungen im heutigen Jugendheim an der Bahnhofstraße und man habe mehr Gelegenheit, sich auf die Jugendarbeit zu konzentrieren. Gerade Raum 3 soll unbedingt unangetastet bleiben, hieß es.

Stolz konnte man schließlich auch auf die Einnahmen des Vereins sein. Nahezu 60.000 Euro an Kapital hat der Verein inzwischen angesammelt. "Da fragt sich vielleicht mancher: Was will der Verein? Sie haben doch schon einen guten Anteil von dem Kaufpreis für das Gebäude des Jugendtreffs zusammen?", fragte Simon Vos provokativ und beantwortete seine Frage gleich selbst. Man dürfe sich nicht zurücklehnen. Mit den Instandhaltungen und Renovierungen des Gebäudes würden in Zukunft große Aufgaben auf den Verein zukommen.

Dabei gehe der tatsächliche Kaufvorgang langsamer voran als gedacht. "In den nächsten zwei Jahren sollte das aber über die Bühne gehen", prophezeite Simon Vos. Schließlich habe man noch einige Aufgaben zu bewältigen. Beispielsweise ein notwendiges Artenschutzgutachten, da ein neuer Bebauungsplan vor der Überschreibung des Gebäudes her muss. "Aber auch wenn das Gebäude dann schließlich dem Verein gehört, können wir uns nicht zurücklehnen, mahnte er. Gerade dann braucht es Mitglieder, die sich engagieren", schaltete sich Vorsitzender Oostendorp ein.

Auch die Wahlen wurden gut über die Bühne gebracht. Der zweite Vorsitzende Simon Vos wurde genauso wie der Kassierer Daniel Köster und die zweite Schriftführerin Christin Kosel wieder in ihr Amt gewählt. Auch die drei Beisitzer Benedikt Brömling, Ludger Messing und Ulrich Lamers wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Auch für das kommende Jahr habe man genug Rücklagen. Schließlich habe, so wurde berichtet, vor allem das Weihnachtsspiel viel Geld eingebracht: "Es ist schon wahnsinnig, dass da in knapp sechs Stunden fast 4000 Euro an Gewinn gemacht wurden. Das ist eine absolute Spitzenleistung!", freute sich auch Simon Vos. "Danke, dass ihr uns den Weg geebnet habt!", bedankte er sich bei den nun fast 270 Mitgliedern und den Halderner Bürgern.

(sbl)
Mehr von RP ONLINE