1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Emmerich: „Verdamp lang her“

Emmerich : „Verdamp lang her“

Vor 25 Jahren setzte die Gruppe „BAP“ mit einer umjubelten Deutschlandtournee zu ihrem Höhenflug an. Tourstart war im Kapaunenberg. Ihr Manager Roland Temme hatte die Kölner Band in seine ehemalige Heimatstadt gelotst.

Klaus Gruyters weiß es noch ganz genau: „Eine Riesen-Sache war das damals.“ Damals – das war fast auf den Tag genau vor 25 Jahren. Da stand der heutige Chef der Technischen Werke Emmerich inmitten eines frenetischen Publikums. „BAP“ war gerade im Begriff, Deutschlands beliebteste Rock-Band zu werden. In diesem Jahr kam der endgültige Durchbruch mit ihrer ersten professionell organisierten Tournee – 126 Konzerte in sechs Monaten. Tourstart war am 1. Oktober 1982 – im Schützenhaus auf dem Bölt. „Die Stimmung war einfach super. ,Verdamp lang her’ war ein Hit, der damals überall lief“, so Gruyters.

Pächter des Kapaunenbergs war Heinz Kemkes. Den Auftritt von „BAP“ hat auch der 69-Jährige nicht vergessen: „Das waren prima Jungs, kein bisschen arrogant, sondern richtig nett.“ Weil das Schützenhaus seinerzeit „noch nicht so ausgestattet war“, hatte er beim Verlegen der Kabel geholfen. Und dann nicht schlecht gestaunt: „Man kann sich gar nicht vorstellen, was das für ein Andrang war. Der Kapaunenberg war gerappelt voll.“

  • Kleve, Wiesenstra§e 31-33, SPD, Vorstellung/ Einzug
    Antrag der SPD Kleve : Europaradbahn soll bis Emmerich geführt werden
  • Wenn die Jungs von Brings spielen,
    Vier Tage geballte kölsche Unterhaltung : „Brings” planen Sommerkonzert im Juli in Hückelhoven
  • Die von der Kölner Uniklinik entwickelte
    Kampf gegen Corona : Lolli-Test: Ab Mai auch in Grundschulen in Rees und Emmerich

Schätzungsweise 1800 Fans waren gekommen. „Mehr ging beim besten Willen nicht“, sagt Roland Temme. Der 53-Jährige war Tourbegleiter von Wolfgang Niedecken & Co und übernahm später das Management. Temme hatte die Kölner Band nach Emmerich gelotst. Schließlich lebten hier seine Eltern und er hatte am „Willi“ Abitur gemacht. „Wir spielten überall, wo eine Steckdose zu finden war. Warum also nicht auch in Emmerich?“

Für die Stadt war es in jedem Fall ein Ereignis. Andreas Peeck aus Hüthum war ebenfalls unter den Fans. Gerade mal 20 Jahre alt. Mit seiner Kamera hatte er sich bis ganz nach vorne an die Bühne vorgekämpft und ein paar Aufnahmen seiner Idole geschossen. „Ein Spitzen-Konzert“, findet er noch heute.

Und „BAP“ kamen kaum ein halbes Jahr später nochmal: am 13. März 1983, wieder vor einem ausverkauften Kapaunenberg. Der Rest ist Musik-Geschichte. Das Live-Album, das auf der Tour mitgeschnitten wurde, kam auf Platz eins der deutschen Charts, ebenso wie noch sieben weitere Platten der Kölner Mundartrocker.

Roland Temme blieb bis 1999 bei „BAP“. Auch heute ist er ein gefragter Musik-Manager, der Größen wie Marius Müller-Westernhagen und André Rieu unter Vertrag hat. Andie Zeit mit „BAP“ denkt er besonders gerne zurück, auch wenn ihm nicht mehr alle Details präsent sind. Etwa der Versicherungsschaden im Kapaunenberg. „Irgendwie ging da eine Tür zu Bruch. Aber was genau war, weiß ich nicht mehr.“

Ist eben schon „verdamp lang her.“

(RP)