Überfall auf Geldboten in Bocholt

Verrückter Überfall in Bocholt : Fahrer von Fluchtauto fährt bei der Polizei vor

Verrückte Sache in Bocholt. Zwei Männer überfallen einen Geldboten und rasen davon. Dann fährt der Mann, der den Fluchtwagen gesteuert hat, bei der Polizei vor. Der Isselburger sagt, er sei gezwungen worden.

Am Dienstag kam es etwa zwischen 15.15 und 15.20 Uhr auf der Ravardistraße zu einem Überfall auf einen Geldboten.

Dieser hatte Einnahmen aus einem Wettbüro an der Ecke Ravardistraße/Schanze abgeholt und war auf dem Weg zu seinem auf der Ravardistraße (zwischen Wettbüro und Stadtring) abgestellten Pkw. Nach Angaben des 32-jährigen Geldboten kamen plötzlich zwei maskierte Männer auf ihn zu und besprühten ihn mit Pfefferspray. Er ließ daraufhin die grüne Kiste mit den Geldbehältnissen fallen. Teil der Beute war auch eine größere Menge Münzgeld.

Einer der Täter nahm die Kiste an sich und die beiden Räuber rannten in Richtung Stadtring davon. Der Geschädigte verfolgte die Täter, verlor diese aber im Bereich Dinxperloer Straße/Nordwall aus den Augen.

Zeugen waren auf die rennenden Männer aufmerksam geworden, sodass weitere Angaben zur Flucht vorliegen: Demnach rannten die Täter über den Gehweg der Dinxperloer Straße in Richtung Nordwall davon und bogen nach wenigen Metern in die Durchfahrt (Torbogen) ab, die zu einem Parkplatz führt und eine Verbindung zur Rebenstraße darstellt.

Dort stiegen die Männer in einen schwarzen VW Passat Kombi mit BOH-Kennzeichen. Ein Autofahrer, der die Situation beobachtet hatte, versuchte dem VW Passat die Ausfahrt zu versperren. Es gelang dem Passatfahrer aber, an dem Pkw des Zeugen vorbei zu fahren, wobei es zu einer Berührung der Fahrzeuge kam.

Der Fahrer des Fluchtwagens fuhr über den Nordwall und bog an der Kreuzung mit der Nordstraße in Richtung Adenauerallee ab. Im Bereich der Nordstraße ist er vermutlich auch über den Gehweg gefahren und nach rechts auf den Stenerner Weg abgebogen. Der weitere Fluchtweg ist noch nicht genau bekannt.

Noch während der laufenden Fahndungsmaßnahmen fuhr der VW Passat vor der Polizeiwache Bocholt vor und der 29-jährige Fahrer aus Isselburg gab an, dass er von den Tätern zur der Fluchtfahrt genötigt worden zu sein. Er habe diese zum Stadtwald fahren müssen und die Täter seien an einem Kreisverkehr zwischen dem Krankenhaus und dem Stadtwald (vermutlich entweder "Burloer Weg/Kurzer Weg/Unter den Eichen" oder "Barloer Weg/Kurzer Weg") ausgestiegen und in unbekannte Richtung geflüchtet. Sein Handy hätten die Täter mitgenommen.

Weitere Angaben machte der Mann nicht, nachdem er aufgrund der Sachlage als Beschuldigter belehrt und vorläufig festgenommen wurde. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wird der 29-Jährige noch heute dem Haftrichter vorgeführt.

Nach den bisherigen Zeugenaussagen ist einer der noch flüchtigen Täter 175 - 180 cm groß und schlank. Der zweite noch unbekannte Täter ist etwas kleiner, ca. 170 cm groß, und sportlich bis kräftig. Beide waren maskiert und hatten gegenüber dem überfallenen Geldboten nicht gesprochen.

Die Polizei bittet noch nicht bekannte Zeugen sich bei der Kriminalinspektion 1 zu melden, Tel. (02861) 9000.

Die Ermittler haben insbesondere folgende Fragen:

Wer hat vor der Tat verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet (im Bereich Ravardistraße und im Bereich zwischen der Durchfahrt Nordwall und Rebenstraße)?

Wer hat die Tat beobachtet?

Wer kann Angaben zum Verhalten des Passat-Fahrers vor der eigentlichen Flucht machen?

Wer kann Angaben zu der Flucht (Fluchtweg, Fahrverhalten, Insassen) in dem VW Passat machen - ca. 15.20 bis 15.30 Uhr?

Wer hat gesehen, wann und wo die Täter aus dem schwarzen VW Passat Kombi gestiegen sind?

Wer kann Angaben zum weiteren Fluchtweg dieser Täter machen?

Wer kann sonstige Hinweise geben?

(hg)