Emmerich: Toter Pole: Was geschah vorher?

Emmerich : Toter Pole: Was geschah vorher?

Ein Mann ist tot, vermutlich Selbstmord. Die Umstände seines Todes sind allerdings völlig rätselhaft. Die Polizei hat sich gestern an die Öffentlichkeit gewandt, weil ihr der Fall Kopfzerbrechen bereitet.

War es ein Selbstmord? Oder ein Unfall? Die Polizei rätselt über den Tod eines 33-jährigen Polen, der zuletzt in den Niederlanden gewohnt hat. Der Mann ist am 30. Januar abends auf den Schienen in Praest von einem Zug überrollt worden.

Die Polizei hat die Leiche inzwischen gründlich untersucht. Sie kommt zu dem Schluss, dass ein Fremdverschulden auszuschließen ist. Es gibt keine Hinweise darauf, dass der Mann auf die Gleise gestoßen worden ist. Oder, dass er vorher einen Schlag abbekommen hat. Alkohol spielte ebenfalls keine Rolle.

Dennoch macht die Geschichte, so, wie die Polizei sie bislang zusammentragen konnte, wenig Sinn.

Geschehen ist Folgendes: Am 30. Januar saß der Mann im Intercity von Holland nach Deutschland. Eine gültige Fahrkarte befand sich in seiner Tasche. Dann musste der Zug am Abend außerplanmäßig im Emmericher Bahnhof halten.

Der Mann stieg aus, erkundigte sich nach einer eventuellen Fahrplanänderung. Das hat die Polizei feststellen können.

Dann verliert sich seine Spur. Bis um zirka 19.50 Uhr. Da wird seine Leiche etwa 500 Meter hinter dem Bahnübergang Kerstenstraße gefunden. Vorher hatte der Lokführer eines Güterzuges einen Schlag gespürt und Alarm ausgelöst. Der Mann glaubte zunächst, der Zug habe ein großes Tier erfasst. Weil es bereits dunkel war, setzte die Feuerwehr große Scheinwerfer ein, um die Strecke auszuleuchten.

Zu Fuß suchten die Einsatzkräfte längere Zeit und fanden den Mann schließlich tot an den Gleisen zwischen Praest und Bienen.

Wenn es ein Selbstmord war, bleibt die Frage: Warum kauft sich jemand in den Niederlanden ein Zugticket, fährt nach Deutschland, verlässt dann den unplanmäßig haltenden Zug, um sich schließlich im einige Kilometer entfernten Praest vor den Zug zu werfen? Oder war es vielleicht ein Unglück? Aber auch dann macht das Verhalten des Mannes keinen Sinn: Wieso befindet er sich plötzlich in Praest?

Die Nachforschungen der Polizei über den Mann gestalten sich schwierig. In den Niederlanden war er an mehreren Stellen gemeldet. Über seine Familie schweigt sich die Polizei aus.

(RP)
Mehr von RP ONLINE