Rees: Telekom drückt aufs Tempo

Rees : Telekom drückt aufs Tempo

4500 Haushalte sollen bis zum 1. Quartal 2018 schnellere Anschlüsse nutzen.

Der Netzausbau der Telekom in Rees, Millingen und Haldern ist im vollen Gange. Davon hat sich Christoph Gerwers, Bürgermeister von Rees, vor Ort überzeugt. Insgesamt werden rund 13 Kilometer Glasfaser verlegt und 20 Multifunktionsgehäuse aufgestellt oder mit modernster Technik ausgestattet. Davon werden rund 4.500 Haushalte profitieren. Die Anschlüsse mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde können ab dem vierten Quartal 2017 teilweise ab dem ersten Quartal 2018 gebucht werden. "Gut, dass der Ausbau so zügig voranschreitet", sagt Gerwers. "Unsere Bürgerinnen und Bürger können es kaum erwarten, die moderne digitale Infrastruktur zu nutzen. Schnelle Internetanschlüsse sind heute für das Leben und Arbeiten unverzichtbar."

"Die Arbeiten laufen auf Hochtouren: Viele Glasfaserkabel sind verlegt, auch viele neue Verteiler stehen schon," sagt Uwe Abels, Regio-Manager der Telekom Deutschland GmbH. "Wir danken der Stadt für die gute Zusammenarbeit."

So kommt das schnelle Netz ins Haus: Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen. Um die Kupferleitung schnell zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz. Diese Technik beseitigt elektromagnetische Störungen. Dadurch werden beim Hoch- und Herunterladen höhere Bandbreiten erreicht. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit.

(RP)