Streetfood-Festival im Rheinpark Emmerich

Wochenende : Streetfood-Festival im Rheinpark

Stadtfest und die Food-Trucks lockten viele Besucher trotz des unbeständigen Wetters nach Emmerich. Das kulinarische Angebot kam aus der ganzen Welt und bot von Loempia über Poffertjes, Churros und Crepes einiges.

Schon der Geruch lässt einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Und das Angebot an Speisen ist vielfältig. „Die Auswahl ist so groß, da fällt die Entscheidung schwer“, sagte Anke Wilke beim Besuch des 3. Streetfood-Festivals im Emmericher Rheinpark, das unter dem Motto „Streetfood meets Stadtfest“ stand. Von Freitag bis Sonntag boten 21 Händler ihre kulinarischen Köstlichkeiten hier an. Die Street-Trucks waren im ganzen Park verteilt. Anke Wilke entschied sich schließlich für einen Burger.

Den gab es bei „Beast from the East“, einem Food-Trucker aus dem niederländischen Winterswijk. Allein das Outfit des Standes fiel schon ins Auge. Eine große, selbst gebaute Lokomotive diente als Smoker. Das Zugfahrzeug, ein Ford, stammt aus dem Jahr 1929. „Den mussten wir aber auf einen Anhänger herbringen, denn nach 20 Minuten läuft der Motor heiß“, erzählte Anouk Stroes, die gemeinsam mit Jimmy Beijers und Bart van Melkebeeke den Stand betreibt. „Am beliebtesten sind unsere Beast-Burger mit Pulled Pork und Gemüse“, sagte sie. Ein Hingucker war die Zubereitung des Shovel-Steaks. Das wurde zunächst drei Stunden im Ofen geräuchert, dann über eine mit Grillkohle gefüllte Tonne auf einem einfachen Gartenspaten geröstet und auf einer Holzplatte serviert. „Echt lecker“, meinte ein Gast, als er das Holzbrett zurückbrachte.

Obwohl das Wetter am Sonntag keinen allzu freundlichen Eindruck machte und sich der Herbst mit frischen Temperaturen bereits ankündigte, waren viele Besucher in der Stadt. Foto: Markus van Offern (mvo)

Neben Sitzmöglichkeiten aus Paletten, Bierzeltgarnituren, Klappstühlen und gemütlichen Liegestühlen konnten die Gäste bei Tunahan Meurs vom „Toetles Foodtruck“ auf Sitzkissen Platz nehmen und Falafel, Schawarma – Lammfleisch mit Tomate, Gurke, Zwiebel und hausgemachter Joghurt-Minze-Sauce – oder den Grillkäse „Halloumi“ genießen. „Der Platz hier am Rhein und mitten im Park ist wunderschön“, lobte der Niederländer aus Coevorden. Auf einer kleinen mit einem Pavillon überdachten Bühne wurde Live-Musik geboten.

Freitag war für Theda, 7 Jahre, und Tiard, 4 Jahre, Pommes-Tag. „Die waren echt lecker. Ich habe meine mit Ketchup gegessen“, erzählte der Junge. Papa Markus Meyer wollte am Samstagabend noch einmal wiederkommen, diesmal mit Ehefrau Julia, und möglichst viel durchprobieren. „Meine Frau mag es eher vegetarisch, ich könnte mich für Schmörkes mit Rote-Bete-Salat und Aioli begeistern“, sagt er. Die kleinen Kartoffeln gab es am Stand „Nova caeli“ von Peter Büns. Der Emmericher servierte auch leckere Muscheln.

Das kulinarische Angebot kam aus der ganzen Welt. Neben klassischen „Fish & Chips“ und handgemachten Pommes gab es unter anderem vietnamesische Loempia, niederländische Poffertjes, thailändische Gerichte, spanische Churros, Crepes – in süßen und pikanten Variationen, gegrilltes Rindfleisch von deutschen Kühen - serviert mit Trüffelmayonnaise, arabisch gewürztes Lammfleisch, Kung-Fu-chicken und Angus-Beef-Sandwiches. Den Händlern und Besuchern gefiel die Atmosphäre im Rheinpark, besonders heimelig wurde es am Abend mit beleuchteten Trucks und bunten Lichterketten. Am Freitag und Samstag konnte bis Mitternacht geschlemmt werden.