1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Stadtwerke Rees beziehen neues Gebäude am Melatenweg

Donnerstag und Freitag geschlossen : Stadtwerke ziehen jetzt um

Das neue Gebäude am Melatenweg ist jetzt endlich fertig und wird Ende der Woche bezogen. Warum das alte Gebäude in den kommenden Monaten abgerissen werden muss.

(RP) Die Stadtwerke Rees ziehen noch Ende dieser Woche in ihr neues Bürogebäude. Daher sind die Stadtwerke am Donnerstag, 18. August und Freitag, 19. August, nicht erreichbar. Die Mitarbeiter sind mit dem Umzug beschäftigt und auch die gesamte Technik muss ins neue Gebäude geschafft und installiert werden. Die Notfallnummer unter 02851 91400 und die Stadtwerke-Techniker bleiben für Störfälle durchgehend verfügbar.

„Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Kapitel jetzt abschließen können“, sagt Geschäftsführerin Mareike Linsenmaier. Besonders wichtig sei den Stadtwerken Rees eine moderne Energietechnologie gewesen, berichtet sie. So wird der Neubau mit einer Luft-Wasser-Absorptionswärmepumpe und Fußbodenheizung in Fluren und Büros beheizt. Strom gewinnen die Stadtwerke über Photovoltaik-Elemente auf dem Hallendach.

Wie berichtet, läuft seit dem Jahr 2018 das Projekt, das ausschließlich von regionalen Handwerkern und Baufirmen und zur Planung des Reeser Architekten Jürgen Terlinden ausgeführt wurde. Mit insgesamt 555 Quadratmetern Fläche wird das neue Verwaltungsgebäude Platz für zusätzliche Arbeitsplätze bieten; derzeit arbeiten bei den Stadtwerken Rees 14 Personen im Gebäude. Beide Gebäude sind nur knapp 50 Meter voneinander entfernt.

  • Wer mit Gas kocht, dem stehen
    Energiekrise in Wesel : SPD will Stadtwerke für Gas-Umlage zahlen lassen
  • Die Stadt soll im Betriebsausschuss die
    Betriebsausschuss in Kaarst : SPD fragt Energiekosten ab
  • Auf dem Bild zu sehen sind
    In Emmerich und Rees : Auszubildende starten bei der Volksbank

Das alte Gebäude war durch den Untergrund aus Hochofenschlacke stark baufällig geworden. Die Schlacke reagiert mit Feuchtigkeit und sorgt für erhebliche Ausdehnung des Verfüllungsmaterials – dadurch waren bereits vor Jahren Risse im Mauerwerk entstanden. Das alte Gebäude wird in den kommenden Monaten abgerissen werden. Nicht davon betroffen ist die Werkhalle, die weitergenutzt wird.