Emmerich, Rees Und Haldern: Sternsinger sammeln 8100 Euro für Kindergarten in Uganda

Emmerich, Rees Und Haldern: Sternsinger sammeln 8100 Euro für Kindergarten in Uganda

In diesen Tagen waren elf Sternsinger zu Gast in der Emmericher Stadtverwaltung. Zunächst begrüßte Bürgermeister Peter Hinze die Kinder persönlich in seinem Amtszimmer. Anschließend zogen die Jungen und Mädchen in Begleitung von Pater Zakarias Sago und Georg Maiß durch die Flure des Rathauses. Mit ihrem traditionellen Lied brachten sie den Mitarbeitern den Segensspruch und sammelten Spenden für Kinder in Not. Die Sternsingergruppen waren im gesamten Stadtgebiet unterwegs.

Seit Beginn der Aktion Dreikönigssingen im Jahr 1959 haben die Sternsinger eine Milliarde Euro für Kinder in Not gesammelt. Es ist damit die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren.

Foto: Stadt Rees

Am Samstag war es dann wieder soweit: Am Dreikönigstag, der 7. Januar, machten sich knapp 100 Sternsinger bei gutem Wetter auf den Weg.

Nach kurzer Segnung in der Kirche strömten die Kinder aus ins Dorf, um allen Halderner Haushalten den Segen 20*C+M+B*18 zu bringen. Abends kehrten alle wohlbehalten und glücklich in die Kirche zurück. Dort übernahmen sie einen Teil der Gestaltung des Gottesdienstes.

  • Gut Gemacht : Sternsinger bringen den Segen auch in die Rathäuser

Am Ende steht das stolze Ergebnis von gut 8100 Euro. Es wird für den Bau eines Kindergartens in Uganda eingesetzt werden, der mit deutscher Hilfe dort betrieben wird. Außerdem spendeten die Kinder erneut einen ansehnlichen Teil der Ihnen zugedachten Süßigkeiten an den Reeser Verein "Fremde werden Freunde", der Flüchtlinge und Asylsuchende am Niederrhein unterstützt.

Allen Spendern, Sternsingern und Begleitern an dieser Stelle ein herzliches "Vergelt´s Gott!".

In Rees besuchten die Sternsinger Noah, Jule und Anne das Reeser Rathaus und überbrachten dem 1. Beigeordneten und Kämmerer Andreas Mai und zahlreichen Mitarbeitern der Stadtverwaltung den traditionellen Segen "Christus Mansionem Benedictat - Christus segne dieses Haus". Stellvertretend für alle jungen Sternsinger, die im Stadtgebiet Rees unterwegs sind, bedankte sich Andreas Mai bei Noah, Jule und Anne für die Wahrnehmung der schönen und zugleich wichtigen Aufgabe. Am Samstag zogen sie als Kaspar, Melchior und Balthasar durch die Reeser Stadtteile und überbrachten den Bewohnern den Segen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE