Gut Gemacht!: Starkes Engagement

"Rees, ich unterstütze dich" steht auf dem Plakat, das an der roten Theke im Froschpark, gleich vor dem Wächtertürmchen steht. Dahinter erheben Mitglieder des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Rees (VVV) und der Bürgermeister die Sektgläser.

Angestoßen wird auf beide Projekte: Der Wachturm wurde damals saniert, der Froschkönig kam neu vor die Wehrmauer.

Möglich machte das damals der VVV. "120. 000 Mark hat der Verein 1991 für Turm und Frosch, den der Kranenburger Künstler Dieter von Levetzow hergestellt hatte, dazu getan", erinnerte der Vorsitzende Bernd Hübner an das große Engagement.

Das hat sich in jeder Weise gelohnt - auch unter dem touristischen Aspekt. Denn gleichzeitig wurde dort, wo früher die Käserei Raadts stand, ein kleiner See angelegt, der an den alten Wehrgraben erinnern sollte. Heute wird die große Rasenfläche, die ebenfalls die Fläche vor der Mauer prägt, als Park bezeichnet, der See als "Froschteich".

"Einfach war es damals nicht, das Türmchen wieder so zu sanieren, wie es heute da steht", sagte Rolf Albring, der damals VVV-Vorsitzender war. Denn der Landeskonservator habe die Idee gehabt, dort anstelle des Türmchens "ein Edelstahl-Gerüst mit Plexiglas aufzustellen". Das sei dort aber wirklich fehl am Platze gewesen, betonte Albring - und erhielt natürlich von den übrigen VVV-Mitgliedern ungeteilte Zustimmung.

Dass alles nur durch die Mithilfe der Bauhof-Beschäftigten möglich gewesen sei, die das Türmchen aus dem Jahre 1410, aber auch die Stadtmauer, mit alten Steinen so gut rekonstruiert hätten, sagte auch Bürgermeister Christoph Gerwers. Ein Schmunzeln konnte er sich nicht verkneifen: "Der kleine Dienstweg, von dem der frühere VVV-Vorsitzende in Zusammenhang mit der Hilfe vom Bauhof gesprochen hatte, funktioniert wohl heute noch."

Und wie vor 25 Jahren war wieder einer mit vor Ort: Konditor Helmut Terhorst - mit ganz vielen Marzipan-Froschkönigen. "Die hatte ich 1991 hier beim Einweihungstag auch angeboten", sagte der Reeser lachend.

Das außergewöhnliche Engagement des VVV nannte Bürgermeister Gerwers "einen Segen für eine Stadt, die so einen Verein hat". Immerhin habe der bis dato für Projekte in Rees sicher gut 300. 000 Euro beigesteuert. Die Brücken-Beleuchtung, neue Fahrradständer für den Marktplatz, die Renovierung des Pegelturms und neue Sitzbänke samt Weg-Beleuchtung sind nur einige Beispiele.

(rey)
Mehr von RP ONLINE