Zweiter Spieltag in der Fußball-Kreisliga A Rees-Bocholt.

Fussball : Kreisliga A: Fortuna Millingen hat drei Punkte im Visier

Fußball Englische Woche in der Kreisliga A: Mannschaft von Christian Böing hat in Spellen eine schwere Aufgabe vor der Brust. Fortuna Millingen und Westfalia Anholt treffen nach ihren Auftaktsiegen nun auf zwei Aufsteiger. SV Rees will Wiedergutmachung betreiben.

Bereits drei Tage nach dem ersten Spieltag geht es in der Kreisliga A mit dem zweiten weiter, denn es steht eine englische Woche an. In der bekommt es Fortuna Millingen am Mittwochabend um 19.30 Uhr mit TuB Bocholt II zu tun. Die Gäste konnten sich am vergangenen Sonntag ein 0:0-Unentschieden zum Auftakt gegen DJK Barlo erkämpfen.

„TuB Bocholt II ist eine sehr ambitionierte und gute Mannschaft, die auch noch von ihrer Euphorie des Aufstiegs lebt. Aber sie spielen auch einen sehr guten Fußball. Ich gehe davon aus, dass es eine Mannschaft ist, die mitspielen wird“, weiß Fortuna-Trainer Rolf Sent um die Schwierigkeit der Aufgabe.

Nichtsdestotrotz fordert der Millinger Übungsleiter drei Punkte von seiner Mannschaft: „Wir spielen zu Hause und wollen unseren Stiefel durchziehen. Ich hoffe, dass wir unsere Heimstärke wieder ummünzen können. Allerdings müssen wir uns dafür steigern im Gegensatz zum Sonntag.“ Weiterhin verzichten muss Sent gegen den Aufsteiger auf die verletzten Nils Helling, Peter Lörcks sowie auf Ole Haves.

Einen gelungen Saisonauftakt feierte Westfalia Anholt am vergangen Samstag im Eröffnungsspiel der Kreisliga A. Beim Aufsteiger GSV Suderwick feierten die Mannen von Trainer Thomas Driever einen 3:1-Erfolg. Mit dem HSC Berg wartet am Mittwoch, 19.30 Uhr, nun der nächste Neuling auf die Westfalia.

Dort möchte der Anholter Coach auch eine Steigerung sehen: „Wir haben über 30 Minuten sehr guten Fußball gespielt, dann aber plötzlich aufgehört damit. Das müssen wir gegen Berg definitiv besser machen. Ich wäre zufrieden, wenn wir es schon mal über 60 Minuten hinbekommen, da wir ja noch am Anfang der Saison sind.“ Allerdings haben die Schwarz-Weißen mit einigen Personalproblemen zu kämpfen. Tim Schwung, Thomas Borchard, Roman Hakvoort, Torwart Marius Hakvoort, Tobias Hesseling, Silas Roes sowie Marius Deckers werden dem Anholter Übungsleiter allesamt urlaubsbedingt nicht zur Verfügung stehen. „Es fehlen einige Leistungsträger und unser Kader wird voraussichtlich nicht mehr als 15 Leute betragen. Das wird schon eine schwierige Aufgabe gegen Berg“, so Driever und ergänzt: „Ich erwarte ein sehr schwieriges Spiel. Sie spielen sehr kampfbetont und haben vor allem in der Offensive einige gute Leute.“

Einen besseren Start in die Saison hatte sich der neue Reeser Trainer Tim Beenen erhofft, doch seine Mannschaft unterlag auf eigener Anlage dem SV Bislich mit 0:1. Nun soll am Mittwochabend bei der Reserve des Bezirksligisten DJK SF 97/30 Lowick Wiedergutmachung betrieben werden.

„Ich war schon enttäuscht, dass wir nicht wenigstens einen Punkt geholt haben, denn ich hatte schon gehofft, was mitzunehmen. Nichtsdestotrotz haben wir jetzt die nächste Möglichkeit, Zähler einzufahren. Wir werden versuchen, die Sache besser zu machen als am ersten Spieltag“, zeigt sich Beenen optimistisch. Doch vor allem die Planungsunsicherheit macht dem jungen Coach zu schaffen: „Man kann sich nicht so gut auf die Reserveteams einstellen, weil man nie weiß, wer von oben runterkommt. Dennoch erwarte ich einen aggressiven, frechen Gegner. Es wird mit Sicherheit nicht einfach“.

Zudem müssen die Reeser neben den beiden weiterhin fehlenden Robert Lufrano (verletzt) und Meriton Arifi (Urlaub) zwei weitere Akteure ersetzten. So wird Jannis Friedrich angeschlagen ausfallen und Oliver Schlüter steht nach seiner Roten Karte zum Auftakt nicht zur Verfügung. „Wir müssen gucken, wie wir die weiteren Ausfälle kompensieren. Aber wichtig ist einfach, dass wir unsere Leistung bringen“, so der SVR-Trainer.

Am Mittwoch geht die neue Spielzeit auch für den SV Haldern los, denn aufgrund des Haldern Pop Festivals hatte die Mannschaft von Trainer Christian Böing noch spielfrei. Nun aber werden auch die Lindendörfler einsteigen und bekommen es direkt mit einem harten Brocken zu tun. Denn man ist beim letztjährigen Tabellendritten, dem SV Spellen, zu Gast, der zum Saisonauftakt allerdings eine 1:3-Schlappe bei TuB Mussum einstecken musste.

„Nach sechseinhalb Wochen Vorbereitung freuen wir uns riesig, dass es nun auch für uns losgeht. Die Jungs sind alle sehr motiviert und haben schon Bock. Wir werden sehr gut vorbereitet sein“, so Böing.

 Allerdings erwartet der Halderner Trainer auch eine sehr schwere Aufgabe: „Der SV Spellen gehört sicherlich zu den Mitfavoriten um den Aufstieg in die Bezirksliga. Und nach der Niederlage zum Auftakt werden sie mit Sicherheit mit einer Menge Wut im Bauch an den Start gehen. Deshalb erwarte ich einen aggressiven Gegner, der im vorderen Bereich mit vielen guten Einzelspielern bestückt ist. Deshalb brauchen wir eine sehr konzentrierte Leistung über 90 Minuten. Es ist eine Standortbestimmung für uns und eine Herausforderung, die wir sehr gerne annehmen.“

Auch personell sieht es bei den Lindendörflern derzeit sehr gut aus. Außer den drei Langzeitverletzten Franz Schöttler, Steffen Syberg und Christoph Hegmann wird nur Neuzugang Sebastian Ostendorf ausfallen, der sich mit einer Muskelverletzung herumplagt, aber in Kürze zurückerwartet wird.

Mehr von RP ONLINE