Gesetz verabschiedet: Bundestag beschließt kontrollierte Cannabis-Freigabe
EILMELDUNG
Gesetz verabschiedet: Bundestag beschließt kontrollierte Cannabis-Freigabe

Basketball "Wir spielen oben mit"

Der Saisonstart ist geglückt: Bezirksligist Basket Emmerich war beim TV Breyell eine halbe Stunde lang drückend überlegen und feierte am Ende einen verdienten 56:47-Erfolg.

Eins steht bereits nach dem ersten Spieltag fest: Ein weiterer Abstieg bleibt Basket Emmerich erspart. Nachdem die SG Dülken schon frühzeitig ihre Mannschaft aus der Bezirksliga zurückgezogen hatte, meldete der TV Goch sein zweites Team am Wochenende ebenfalls ab.

Für die restlichen zehn Mannschaften hat sich der Kampf um den Klassenerhalt damit bereits erledigt.

Und nach dem gelungenen Auftritt in der ersten Partie darf sich Basket Emmerich berechtigte Hoffnungen auf einen Spitzenplatz machen. Am Sonntagabend war die Mannschaft im Auftaktspiel beim TV Breyell eine halbe Stunde lang drückend überlegen und feierte am Ende einen verdienten 56:47 (30:12)-Erfolg.

"Sollte dieser Gegner ein Maßstab gewesen sein, werden wir in dieser Saison oben mitmischen", sagte Routinier Marco Frisch, der am Sonntag mit Thomas Seelen das Coaching übernahm.

Die richtige Taktik gewählt

Mit Erfolg: Mit der gewählten Zonenverteidigung kam der Gegner überhaupt nicht zurecht. Der TV Breyell gelangte kaum einmal in die Nähe des Emmericher Korbes und schloss in den ersten beiden Vierteln gerade einmal sechs Würfe erfolgreich ab. Bei einer 30:12-Führung hatte Basket, das in Dirk Loock (beruflich verhindert) auch noch auf seinen besten Center verzichten musste, schon zur Pause für klare Verhältnisse gesorgt.

Auch im dritten Abschnitt blieben die Emmericher überlegen und zogen bis auf 42:20 davon. Im Gefühl des sicheren Sieges ließen die Gäste erst in der Schlussphase die Zügel schleifen. Nur deshalb war der TV Breyell in der Lage, ein drohendes Debakel zu verhindern. In den letzten zehn Minuten hatte der Gastgeber mit 27:14 die Nase vorn. Zwar geriet der Emmericher Sieg zu keinem Zeitpunkt mehr in Gefahr. Dennoch werden Marco Frisch und Thomas Seelen das Geschehen in den letzten zehn Minuten im Training mit ihren Mitspielern analysieren.

"Es kann zwar immer einmal passieren, dass im Gefühl des sicheren Sieges die Konzentration nachlässt. Doch uns muss klar sein, dass wir uns solch eine Schwächephase gegen einen stärkeren Gegner nicht erlauben dürfen", erklärte Frisch nach der Begegnung. Das nächste Spiel bestreitet der Bezirksligist am Samstag, 2. Oktober, in Issum bei Grün-Weiß Vernum. Bis zur Heimspiel-Premiere müssen sich die Emmericher Fans noch etwas gedulden. Am Sonntag, 31. Oktober, trifft die Mannschaft ab 16 Uhr in der Hansahalle auf den TV Anrath. Bei dieser Gelegenheit wird den Fans wahrscheinlich auch der neue Trainer präsentiert.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort