1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Wieder nur ein Remis für den RSV Praest

Fußball : Wieder nur ein Remis für den RSV Praest

Auch gegen den Aufsteiger SV Rindern kommt der Bezirksligist nicht über ein 1:1 hinaus. Erst nach der Pause spielt die Elf stärker auf und schafft durch einen verwandelten Elfmeter von Dennis Thyssen den Ausgleich.

Das Aufeinandertreffen der beiden Remis-Könige in der laufenden Bezirksliga-Saison endete für die beiden Kontrahenten erneut mit einer Punkteteilung. Die Gäste vom SV Rindern hatten in der ersten Halbzeit die besseren Chancen, der RSV Praest drückte im zweiten Durchgang, das 1:1 nach 90 Minuten war die logische Konsequenz.

„Ich habe kein gutes Niveau gesehen, da war vieles Stückwerk“, war der Praester Trainer Roland Kock mit der Leistung seiner Elf insbesondere im ersten Durchgang unzufrieden. Die Hausherren kamen gegen den Abstiegskandidaten aus Rindern besser ins Spiel und zur ersten Chance durch einen Kopfball von Marcel Heiliger (2.). Trotz optischer Überlegenheit des RSV hatten die Gäste in der zehnten Minute die erste klare Torchance. Nach einem Ballverlust von Ron Janssen im eigenen Sechzehner war Dennis Döring im Gehäuse der Schwarz-Gelben zur Stelle und lenkte den Ball neben das Tor. In der Folge kam es immer wieder zu leichten Ballverlusten auf Seiten des RSV und die Gäste kamen zusehends besser in die Partie.

Hinzu kam, dass sich die Personalsituation beim RSV noch weiter zuspitzte, als Calvin Stein in der 17. Minute verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. In der 19. Minute klärte Rindern im letzten Moment nach einer Flanke von Wolters und belohnte sich nach einem schnellen Gegenstoß für die Leistungssteigerung. Mit einem sehenswerten Seitfallzieher aus rund elf Metern verwertete Kosovar Demiri eine Hereingabe von der rechten Seite zur 1:0-Führung.

Mit der Führung im Rücken trat Rindern viel selbstbewusster auf und kam zu weiteren Torgelegenheiten (24./26.). Auf der Gegenseite konnte ein Schuss von Patrick Gottschling (33.) aus aussichtsreicher Position im letzten Moment geblockt werden.

Kurz vor dem Pausenpfiff spekulierte die Praester Hintermannschaft auf Abseits, der Abschluss landete aber Zentimeter neben dem Pfosten, so war die Gästeführung zur Halbzeit verdient. Im zweiten Durchgang traten die Schwarz-Gelben dann aber viel besser auf und durften in der 50. Minute über den Ausgleich jubeln.

Einen langen Seitenwechsel brachte Marcel Heiliger am zweiten Pfosten per Direktabnahme gefährlich vor das gegnerische Tor und der heranstürmende Patrick Gottschling konnte nur mit einem Foul gestoppt werden. Dennis Thyssen verwandelte den fälligen Foulelfmeter flach in die rechte Ecke zum 1:1-Ausgleich. Fortan war viel mehr Feuer im Spiel und der RSV war nun das bessere Team. Zunächst scheiterten Juri Wolff (64.), Heiliger (67.) und Wolters (73.) nach guten Möglichkeiten. Die größte Chance zur Führung verpasste Benjamin Jesche zehn Minuten vor Schluss. Nach Zuspiel von Wolff scheiterte er freistehend am herausgeeilten Torwart.

Danach ging dem RSV die Puste aus, Dennis Döring war aber auf der Höhe und verhinderte mit einer tollen Fußabwehr (87.) das fast sichere 1:2. „Hinten können wir froh sein, dass Dennis so gut hält, vorne müssen wir auch mal eine von unseren Möglichkeiten machen“, sah Roland Kock im zweiten Durchgang ein deutliches Chancenplus seiner Elf. „Am Ende geht die Punkteteilung aufgrund der zwei unterschiedlichen Halbzeiten durchaus in Ordnung“.

RSV Praest: Döring - Müller, Schulz, Heiliger, Wolters, Thyssen, Wilde, Gottschling, Janssen, Wolff, Stein (18. Jesche).