Fußball: Wieder kein Erfolgserlebnis für den RSV

Fußball : Wieder kein Erfolgserlebnis für den RSV

Fußball-Bezirksligist RSV Praest muss sich im Heimspiel gegen die SGE Bedburg-Hau mit 2:3 geschlagen geben. Außerdem verliert die Mannschaft noch Angreifer Jan-Peter Eyting, der in der 81. Minute die Rote Karte sieht.

Die Fußballer des RSV Praest dümpeln weiter im dicht besiedelten Mittelfeld der Bezirksliga-Tabelle herum. Denn auch gestern gab es für die Elf kein Erfolgserlebnis. Nach einem äußerst schwachen Auftritt unterlag die Mannschaft von Trainer Roland Kock der SGE Bedburg-Hau mit 2:3 (1:2).

Aber nicht nur die Leistungen der Kicker waren dürftig. Übertroffen wurden sie noch von Schiedsrichter Mark Czirwon, der ein ums andere Mal mit seinen Entscheidungen daneben lag und großen Anteil daran hatte, dass kein Spielfluss zustande kam. Er zeigte dem Praester Jan-Peter Eyting die Rote Karte (81.). In der acht Minuten dauernden Nachspielzeit wurden auch noch zwei Akteure der Gäste vom Platz gestellt.

Es waren gerade mal 60 Sekunden gespielt, als der Ball zum ersten Mal im Praester Gehäuse einschlug. Nach einem abgefälschten Freistoß, der am Pfosten landete, reagierte Pascal Jansen am schnellsten und drückte das Spielgerät über die Torlinie. Nur sechs Minuten später glich Marvin Müller aus, der von der Vorarbeit von Michael Schulz profitierte. Als Referee Czirwon in der 33. Minute auf den Elfmeterpunkt zeigte, war nicht nur der Praester Anhang sprachlos. "Daniel Ingelaat hat eindeutig den Ball gespielt. Das war nie und nimmer ein Strafstoß", schimpfte Kock. Dominik Weber war es egal - er verwandelte zum 2:1 für den Gast. Nicht nur wegen der häufigen Unterbrechungen ließ nun die Qualität der Partie schlagartig nach. Kaum ein Pass kam noch an. Die Spieler beider Mannschaften produzierten eine Fülle an Stockfehlern. Hinzu kam, dass die Praester Verteidigung alles andere als sattelfest war. Allerdings gab es für sie aber auch nur wenig Unterstützung durch die Offensivkräfte.

Der dritte Treffer der Gäste ging klar auf die Kappe von Keeper Markus Jansen, der einen recht harmlosen Ball durch die Beine kullern ließ. Pascal Jansen bedankte sich und markierte sein zweites Tor (56.). Hoffnung keimte nochmals im Lager des RSV Praest auf, als Marvin Müller den 2:3-Anschlusstreffer erzielte (76.). Doch die Freude war nur von kurzer Dauer, da sich der Gastgeber nur 300 Sekunden später selbst schwächte. Zu Recht sah Jan-Peter Eyting nach seinem groben Foul die Rote Karte.

In der Nachspielzeit überschlugen sich die Ereignisse. In Minute 91 war es Manuel Giesen, der eine sogenannte hundertprozentige Chance ausließ und für den Gast alles hätte klar machen müssen. Unmittelbar danach sah Daniel Ehlert die Gelb-Rote Karte. In der 96. Minute folgte ihm Christian Fischer, der ebenfalls die Ampelkarte sah.

"In der zweiten Halbzeit war von beiden Seiten endlich mehr Feuer drin. Und den Schiedsrichter hatten wir nicht unbedingt gegen uns", gab Bedburgs Coach Sebastian Kaul, der in der vergangenen Saison noch das Praester Trikot getragen hatte, bei seiner Rückkehr an alte Wirkungsstätte zu.

RSV Praest: Jansen (80. S. Zwiekhorst) - Szczepinski, Wolff, Ising, Heiliger (65. Eyting), Ingelaat (46. Dienberg), Gottschling, Schulz, Müller, Thyssen, Gasse.

(RP)
Mehr von RP ONLINE