Fußball: Westfalia Anholt verteidigt den Titel

Fußball : Westfalia Anholt verteidigt den Titel

Der favorisierte A-Ligist blieb bei den Isselburger Stadtmeisterschaften ohne Gegentor.

In vielen Städten ist die Stadtmeisterschaft auf dem Rasenplatz in der Sommerpause aus der Mode geraten. In Isselburg erfreut sich der Wettbewerb nach wie vor großer Beliebtheit und vier Isselburger Vereine kämpfen neben Ruhm und Ehre auch um einen stattlichen Pokal. Dabei ist das Turnier, das an zwei Spieltagen im Modus Jeder-gegen-Jeden ausgetragen wird, auch ein guter Test und eine Standortbestimmung für die in Kürze startende Saison.

Die Spieler von Westfalia Anholt konnten über die Titelverteidigung jubeln. Foto: Jens Uwe Wachterstorm

Auch in diesem Jahr wurde Westfalia Anholt seiner Favoritenrolle gerecht und sicherte sich mit zwei Siegen und einem Unentschieden den Titel. Dabei tat sich der A-Ligist zwar über weite Strecken schwer, blieb allerdings ohne Gegentreffer und so stand am Ende die souveräne Titelverteidigung.

Die Gastgeber, die in diesem Jahr ihr 100-jähriges Jubiläum feiern, trafen in der ersten Partie des zweiten Spieltages im Isselstadion auf die Elf von Thomas Driever. „Gerade in der ersten Halbzeit war es ein ganz schlechtes Spiel von uns. Die letzten zehn Minuten haben wir das Tempo angezogen und dann auch verdient gewonnen“, sah Anholts Trainer nach dem Auftritt noch Luft nach oben. Isselburg verteidigte konsequent fast die komplette Spielzeit, musste dann aber durch einen Treffer von Lukas Freund in der Nachspielzeit das 0:1 hinnehmen. „Das war etwas Pech, aber wir haben uns gut verkauft und eine gute Mannschaftsleistung gezeigt“, fand SuS-Trainer Sven Kroker.

In der zweiten Partie des Tages kam es mit dem Aufeinandertreffen des 1. FC Heelden und dem SV Werth zum Duell zweier B-Ligisten. Werth kam zunächst besser ins Spiel und ging nach zwanzig Minuten folgerichtig durch ein Kopfballtor von Matthias Hübers in Führung. „Insgesamt haben wir ordentlich gespielt und wir hatten die Chance auf das 2:0. Es ist unser großes Manko, das wir nicht in der Lage sind, eine Führung auszubauen. Es wäre mehr möglich gewesen“, war Werths Trainer Hans-Georg Trinker nur bedingt zufrieden.

Im zweiten Durchgang war Heelden das bessere Team und konnte durch Patrik Tiemeßen zum 1:1-Endstand ausgleichen. „Werth war in der ersten Halbzeit klar besser. Das war nach der Pause anders, da hatten wir gute Torchancen und haben verdient den Ausgleich gemacht“, sah Heeldens Trainer Joaquim Lopes eine gerechte Punkteteilung. Kurz vor Schluss verpasste Ferhat Güngör die große Gelegenheit zum Siegtreffer.

Mit dem Punkt wahrte sich Heelden die Chancen auf den Titel, benötigte dafür aber einen Sieg gegen den Titelverteidiger. Die Entscheidung um den Titel fiel daher im letzten Spiel des Tages. Am Ende reichte Westfalia Anholt eine torloses Remis gegen Heelden zur Titelverteidigung. Kurz vor Schluss verpasste die Elf von Thomas Driever bei einem Lattentreffer von Silas Roes die Vorentscheidung, durfte anschließend aber trotzdem jubeln.

„Das war fußballerisch besser von uns. Wir haben im gesamten Turnier wenig Chancen zugelassen und haben insgesamt in 180 Minuten kein Gegentor kassiert. Uns reichte das Unentschieden und so sind wir verdient Stadtmeister geworden“, fand Driever. „Wichtig ist, dass sich keiner verletzt hat, bis zum Saisonbeginn nächste Woche wartet aber noch etwas Arbeit auf uns.“

Sein Gegenüber Joaquim Lopes war mit der Leistung seiner Elf im Endspiel mehr als zufrieden: „In der ersten Halbzeit hätten wir eigentlich führen müssen, da waren wir klar die bessere Mannschaft. Zweite Hälfte haben wir etwas Glück gehabt, weil wir auch aufmachen mussten. Wir hatten die Chance Stadtmeister zu werden, es waren Kleinigkeiten und leider haben wir das Tor nicht getroffen. Gratulation an Anholt, die verdient Stadtmeister geworden sind.“

Zuvor siegte Werth gegen den C-Ligisten Isselburg mit 3:1. „Das Ergebnis hätte auch höher ausfallen können. Isselburg hat vielbeinig verteidigt, das hat es uns nicht leicht gemacht.“, sah Trinker dennoch drei Tore seiner Elf. Nach einer schönen Einzelleistung markierte Christopher Refke die 1:0-Führung und sorgte mit seinem zweiten Tor auch für den Endstand. Michael Wewering steuerte einen weiteren Treffer bei. Für SuS traf Leon Sekyra zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

„Im Großen und Ganzen bin ich schon ganz zufrieden mit den Jungs. Zu dem was wir in den letzten Wochen gemacht haben war schon ein Fortschritt zu erkennen. Wir haben eigentlich in allen drei Spielen eine gute Leistung gebracht“, blickt Kroker nach den Auftritten des Gastgebers optimistisch in die Zukunft.

Mehr von RP ONLINE