1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Wer findet zuerst seinen Rhythmus?

Wer findet zuerst seinen Rhythmus?

Nach fast dreiwöchiger Pause startet die Basketball-Landesliga der Herren in den sechsten Spieltag. Dabei empfangen die Energy Baskets Emmerich am Samstagabend um 19 Uhr in der heimischen Hansahalle Maccabi Düsseldorf.

Die Gäste aus der Landeshauptstadt rangieren mit derzeit 4:4 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz. Die Emmericher Korbjäger konnten mit einem Auswärtssieg bei der BSG Grevenbroich am letzten Spieltag vor den Herbstferien ihr Punktekonto wieder positiv gestalten und belegen mit 6:4-Punkten Platz vier der Tabelle. „Ich erwarte eine enge Partie. Gegen Maccabi hat es in der letzten Saison jeweils einen Sieg und eine Niederlage gegeben. Die Mannschaft ist routiniert und weiß die Fehler ihrer Gegner zu nutzen. Zudem verfügen sie über sehr gute Distanzschützen“, beschreibt Emmerichs Spielertrainer Tim Krebber die Stärken des kommenden Kontrahenten. Dennoch geht der Emmericher Coach optimistisch in die Partie. „Wie wir uns in Grevenbroich präsentiert haben, war schon gut. Wir haben uns nicht den Schneid abkaufen lassen und unsere Chancen konsequent genutzt. Eine solche Einstellung erwarte ich auch von meiner Mannschaft in der Partie gegen Maccabi.“

Über Sieg und Niederlage in dieser Partie zweier Mannschaften, die sich schon in der Oberliga packende Duelle lieferten, wird sicherlich auch die Tatsache entscheiden, wer als erster nach der Pause wieder seinen Rhythmus finden wird. „Wir haben auch während der Ferien trainiert und an unseren Schwachpunkten gearbeitet. Ich denke, dass die Mannschaft hochmotiviert in diese Partie gehen wird“, so Krebber.

  • Lokalsport : Joris Ernst: "Ich erwarte eine Reaktion"
  • Lokalsport : Maccabi kassiert überraschende Derby-Niederlage
  • Lokalsport : Vater und Sohn gemeinsam für Maccabi

Bereits um 17 Uhr, ebenfalls in der Hansahalle, treffen die Damen des FK Basket Emmerich in der Bezirksliga auf die SG Dülken. Die Mannschaft von Trainer Robbert de Ligt musste am letzten Spieltag eine deutliche 43:69-Niederlage beim Meisterschaftsfavoriten Nummer eins, dem ART Düsseldorf, hinnehmen. Dennoch zeigte sich der niederländische Coach nicht verärgert nach der Niederlage. „ART war einfach routinierter und besser. Ich hoffe, dass mein Team auch aus solchen Partien lernen kann“, so de Ligt. Die SG Dülken belegt derzeit mit 2:4-Punkten Rang sieben der Tabelle, nur einen Platz hinter den Basket-Damen. „Ich erwarte eine konzentrierte Leistung und denke, wenn es uns gelingt das Tempo zu bestimmen, dass wir gegen die SG einen Sieg einfahren können.“

(RP)