1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Lokalsport: Weitere Punkte eingeplant

Lokalsport : Weitere Punkte eingeplant

Am letzten Sonntag war es endlich soweit: Die Kicker des TuS Haffen-Mehr feierten den ersten Saisonsieg. Morgen soll gegen die DJK 97 Bocholt der nächste "Dreier" folgen.

Die Bocholter Kirmes macht es möglich. Am neunten Spieltag der Fußball-Kreisliga-A Rees-Bocholt finden lediglich zwei Begegnungen sonntags statt. Während der VfB Rheingold Emmerich und der SV Rees zur gewohnten Zeit antreten, müssen der TuS Haffen-Mehr, der SV Haldern, BW Bienen und Westfalia Anholt bereits morgen um Punkte kämpfen.

Beim TuS Haffen-Mehr dürfte es am vergangenen Sonntag nach dem Abpfiff wohl deutlich entspanter zugegangen sein. Am achten Spieltag feierte der TuS den ersten Saisonsieg und verließ dadurch den letzten Tabellenplatz. "Wir waren über 90 Minuten spielbestimmend und haben daher verdient gewonnen", blickt Trainer Michael Häsel auf den 2:1-Erfolg gegen die DJK Barlo zurück.

Morgen empfangen die Orange-Schwarzen die Vertretung der DJK 97 Bocholt, die aktuell Rang drei einnimmt. Häsel warnt insbesondere vor Bocholts Angreifer Kevin Schwing. "Er gehört sicherlich zu den sehr guten Kreisliga-A-Spielern", urteilt er über den gefährlichen Gästeangreifer. Der Einsatz von Timo van de Löcht, Stefan Wingers und Sascha ten Eikelder ist fraglich (alle angeschlagen). Zudem ist offen, ob Abwehrspieler Frank Barbenerd an seinem Geburtstag auflaufen wird. "Ich hoffe dennoch, dass die drei Punkte zu Hause bleiben", gibt Häsel die Zielrichtung aus.

  • Lokalsport : Niederrheinpokal: B-Jugend des SCK in Lowick Favorit
  • Fußball : Zum Auftakt ein Härtetest – TuB Bocholt wartet
  • Lokalsport : DJK-Floorballer holen Punkt gegen den Erzrivalen

Blau-Weiß Bienen ist und bleibt der Ligaprimus. Morgen reist der Spitzenreiter zum Tabellenzweiten Olympia Bocholt, der aktuell sechs Punkte Rückstand auf die Gäste hat. "Ich denke schon, dass man von einem kleinen Spitzenspiel sprechen kann. Je nach Spielverlauf könnte ich auch mit einem Punkt leben", erklärt Bienens Trainer Holger Wieggers.

Der Biener Coach kickte während seiner aktiven Zeit insgesamt sechs Jahre beim morgigen Kontrahenten. "Bocholt hat einige routinierte Spieler. Das wird eine schwierige Aufgabe", sagt Wieggers, den derzeit einige Personalprobleme plagen. Christian Tepass und Bernd Bosmann sind privat verhindert. Noch fraglich ist, ob Yannick van Fürden, Björn Hoffmann, Tobias Meunders und Philipp Pintzke (alle verletzt) mit eingreifen können.

Westfalia Anholt hatte zuletzt nicht viel zu lachen. Die arg gebeutelte Mannschaft rutschte auf den letzten Tabellenplatz ab. "Die personelle Situation ist immer noch angespannt. Wir haben aber eine minimale Verbesserung", sagt Anholts Obmann Markus Pohle vor dem Heimspiel gegen Wesel Anadolu Spor. So werden Manuel Bollwerk und Matthias Teronde wieder zur Mannschaft stoßen. "Wir wissen, dass es schwer wird. Andererseits müssen wir langsam anfangen zu punkten", erklärt Pohle.

Der VfB Rheingold Emmerich tritt auf eigener Anlage gegen GW Flüren an. "Das wird sicher ein ganz anderes Spiel als gegen BW Wesel", erwartet VfB-Trainer Frank Potthoff einen Gegner, der sich in spielerischer Hinsicht anders präsentiert. Martin Stevens (privat verhindert) und Christian Kroesen (beruflich verhindert) fehlen. "Wir wollen jedes Spiel gewinnen", hält Potthoff an seiner Zielsetzung fest. Bei günstigem Verlauf des Spieltages könnte der Bezirksliga-Absteiger VfB Rheingold Emmerich am Sonntag nach Punkten zum zweiten Aufstiegsplatz aufschließen.

Beim SV Haldern zeigte die Formkurve zuletzt endlich wieder nach oben. Aus den Heimspielen gegen Olympia Bocholt und Wesel Anadolu Spor holte die Mannschaft vier Punkte. "Das waren zwei kleine Schritte in Richtung Normalform. Die Grundtugenden sind auf jeden Fall wieder vorhanden", erklärt Halderns Trainer Jürgen Stratmann. Vor dem Auswärtsspiel bei der DJK Lowick äußert sich Stratmann, dessen Team aktuell Rang zwölf einnimmt, wie folgt: "Die DJK Lowick ist eine Mannschaft auf Augenhöhe. Wir müssen vor allem auf die extrem schnellen Spitzen aufpassen", erklärt Stratmann, der morgen in Bestbesetzung nach Lowick fährt.

(sja)