Lokalsport: Volkslauf steht vor Teilnehmerrekord

Lokalsport : Volkslauf steht vor Teilnehmerrekord

Leichtathletik: Im vergangenen Jahr nahmen mehr als 800 Starter am Halderner Volkslauf teil, bei der 15. Auflage am 25. Juni könnten es noch einmal mehr sein. Es liegen bereits über 500 Anmeldungen beim Lauftreff Haldern vor.

Es wird ein kleines Jubiläum, wenn der Lauftreff des SV Haldern am Sonntag, 25. Juni, den 15. Halderner Volkslauf ausrichtet, der in Läuferkreisen gerne die "Hölle von Haldern" genannt wird. 14 Personen in sieben Organisationsteams bereiten seit einigen Monaten die Veranstaltung bereits vor. Jedoch steigt die Intensität der Vorbereitung in den letzten Wochen vor dem Start noch einmal deutlich an. So gilt es, unter anderem die Arbeit der rund 150 Helfer zu organisieren und die Strecke rund ums Reeser Meer herzurichten.

Neu ist, dass die Organisationsteams erstmals von Mike Hockert koordiniert werden. Nach dem Volkslauf 2016 hatte Hockert den Staffelstab von Jürgen Recha übernommen, der zehn Jahre für die Organisation hauptverantwortlich war. Ebenso sind die Teams personell teilweise neu besetzt worden. "Wir wollen Bewährtes beibehalten und sinnvolle Neuerungen umsetzen", erklärt Mike Hockert zu den Vorbereitungen.

Unverändert bleibt das Streckenangebot. Die Zwölf-Kilometer-Runde und der Fünf-Kilometerlauf haben sich bewährt. Daneben gibt es wieder den Schülerlauf über 800 Meter und den Bambinilauf über 400 Meter, die jeweils von einem Clown begleitet werden. Vorher wird der Nachwuchs wieder von Mitarbeiterinnen des St. Josef Kindergartens betreut. Zum dritten Mal ausgetragen wird das Rollstuhlrennen, das aus der Zusammenarbeit des Lauftreffs mit der Lebenshilfe Unterer Niederrhein und einer Anregung der Bürgerstiftung Haldern entstand.

Als Neuerungen wird unter anderem für die Aktiven, die sich bis zum 21. Juni unter www.taf-timing.de/haldern2017 online anmelden, der jeweilige Vorname auf die Startnummer gedruckt. Und über das TAF-Timing-Portal soll jeder Teilnehmer neben der Ergebnisveröffentlichung später auch ein Video seines persönlichen Zieleinlaufes abrufen können.

Die Anmeldezahlen für den Halderner Volkslauf sind in den vergangenen Jahren tendenziell gestiegen, mit dem Höhepunkt in 2016, als es über 800 Starter waren. Nun wartet man im Lindendorf ab, wie nah man an den Vorjahreswert herankommen kann. Seit Jahren bekommen die ersten 400 Anmelder ein Handtuch, die mittlerweile zum begehrten Sammelobjekt unter den Läufern geworden sind. "Dieses Jahr wird es ein heller Aubergine-Ton," verrät Christin Wagner von der Firma Holemans, die die Handtücher zur Verfügung stellt. Da bereits über 500 Anmeldungen vorliegen, konnten nun noch einige Handtücher im gleichen Farbton besorgt werden. Diese sollen unter denen, die sich jetzt noch anmelden, verlost werden.

Die größte Mannschaft könnte erstmals die der Lebenshilfe Unterer Niederrhein werden, die derzeit knapp vor dem Team Holemans liegt. Beide Mannschaften werden wie immer in einheitlichen T-Shirts laufen und dadurch Farbe in das Starterfeld bringen.

Beim Lauftreff des SV Haldern ist man auch gespannt darauf, welches Wetter herrschen wird. Im vergangenen Jahr war es sonnig, jedoch hatte ein Starkregen in der Nacht auf einem rund 200 Meter langen Teilstück des Landschaftslaufes eine Pfütze hinterlassen. "Das war ja der Hammer. Durch die Pfütze zu laufen, war super", war die Reaktion der Teilnehmer dann zur Überraschung des Veranstalters sogar überwiegend positiv. Daher scherzt Mike Hockert und sagt: "Wenn trockenes Wetter sein sollte, könnten wir die Feuerwehr bitten, die Strecke unter Wasser zu setzen."

Wie in der Vergangenheit wird es für die Läufer möglich sein, bei Rückgabe des Chips zur Zeitmessung die zwei Euro Pfandgeld zu spenden. Gesammelt wird für den Verein "heimlich erfolgreich", der sich dafür einsetzt, das Jugendheim in Haldern vor dem Verkauf und Abriss zu bewahren, um es allen Nutzern in gewohnter Weise für die dort seit Jahrzehnten praktizierten Jugendarbeit weiter zur Verfügung zu stellen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE