Völkerball: TV Rees ehrt Mitglieder

Völkerball : Nicole Schmidt hat beim TV Rees Vorbildfunktion

Neben Nicole Schmidt werden auch die Völkerball-Spieler Shania Eßer und Gorden Schmitz für ihre Leistungen ausgezeichnet.

Die Weihnachtsfeier der Völkerball-Abteilung des TV Rees war mit 41 Gästen gut besucht. Fast alle Spieler aus allen Altersgruppen waren vertreten - eine bunte Gruppe saß also bei dem geselligen Fest beisammen.

Das vergangene Jahr war ein erfolgreiches für die Abteilung und bot eine Vielzahl an Spielen in verschiedenen Wettkämpfen wie zum Beispiel die Westfalen-Meisterschaften, die Teilnahme am DTB-Pokal, Spaß- Wettkämpfe in Krefeld und Emden und natürlich nicht zu vergessen die vereisinternen Spiele.

Das ganze Jahr über hatte Trainerin Heike Stader ein wachsames Auge über ihre Spieler und konnte und wollte gerne nun zum Ende des Jahres den Völkerballer des Jahres aus den jeweiligen Altersgruppen küren. Geachtet hat sie dabei besonders auf Zuverlässigkeit, Ehrgeiz und Teamgeist.

Nach ein paar lieben Worten und großer Spannung wurde zunächst Shania Eßer als Völkerballerin des Jahres in der Altersgruppe der Schüler gewählt. In der Altersgruppe der Jugend hat Gorden Schmitz es geschafft, sich seinen eigenen Traum zu erfüllen und den Titel erreicht. Schließlich galt es, eine Völkerballerin des Jahres bei den Frauen zu ehren – eine der leichtesten Entscheidungen in dieser Saison. Denn an Nicole Schmidt führte kein Weg vorbei. Ihr gelang es im Laufe des Jahres nicht nur am Training in der eigenen Gruppe regelmäßig dabei zu sein,  sondern war auch gelegentlich bei den Übungseinheiten der Jugendlichen am Ball. Zudem übernahm sie die Leitung der Gruppen, wenn Trainerin Heike Stader mal verhindert war. Nicole Schmidts Ehrgeiz in den Begegnungen war herausragend und so darf sie zurecht beim TV Rees den Titel Völkerballerin des Jahres 2018 tragen.

Sichtlich stolz nahmen alle Preisträger ihre Siegertrophäen entgegen. Nachdem sich alle am Schnitzelbuffet im Restaurant „Zur Linde“ gestärkt hatte, galt es noch die mitgebrachten Wichtel-Geschenke zu verteilen.

Dazu wurden alle mitgebrachten Geschenke mit einer Nummer versehen und anschließend entschied das Los, wer welches Geschenk erhielt. Eher kuriose Dinge wie ein Cityroller, ein Riesen-Sparschwein, Dekoartikel, Spiele oder Kosmetik wechselten den Besitzer. Für alle Teilnehmer war es ein sehr geselliger und unterhaltsamer Abend.

(tt)
Mehr von RP ONLINE