Rees: Viel Lob für Pfingstturnier des SV Rees

Rees : Viel Lob für Pfingstturnier des SV Rees

Jugendfußball: 29 Vereine mit 56 Mannschaften von den Bambini bis zur C-Jugend waren an der Ebentalstraße auf Torejagd. Mischung aus Fußball, Zeltlager und familiärer Atmosphäre überzeugt. Es gibt aber einen üblen Ausraster.

Sorgenvoll gingen die Blicke der Besucher beim Pfingstturniers des SV Rees gen Himmel, der Regenradar wurde gecheckt. Sturmtief Ivan sorgte am Niederrhein für Wetterkapriolen, am Ende blieb es auf der Anlage rund die Schadenfrei-Arena aber am Pfingstsamstag bei einigen Schauern und böigem Wind. Am Sonntag zeigte sich die Sonne versöhnlich und strahlte mit den talentierten Kickern um die Wette. Stürmisch ging es dann höchstens noch auf dem Rasen zu, als der Nachwuchs auf Torejagd ging.

Traditionell wird der Volksbank-Cup für Jugendmannschaften am Pfingstwochenende ausgetragen und blickt inzwischen auf eine über 25-jährige Geschichte zurück. 29 Vereine mit 56 Mannschaften von den Bambini bis zur C-Jugend waren der Einladung des SV Rees gefolgt und wurden Teil der bunten Mischung aus Fußball, Zeltlager und familiärer Atmosphäre. Noch mehr Vereine als im vergangen Jahr nutzten die Möglichkeit und haben das Wochenende in den Zelten auf den Sportplätzen verbracht.

Natürlich stand auch bei der diesjährigen Auflage des Turniers die Freude am Fußball und die gelebte Fairness im Vordergrund. „Die Nacht war schon sehr abenteuerlich, die Zelte haben ganz schön gewackelt“, ließ ein Betreuer vom Erler Spielverein 08 aus Gelsenkirchen die stürmische Freitagnacht Revue passieren. Am Morgen wurde ihr großes Zelt der Malteser durch das THW dann noch einmal nachgespannt und damit für das windige Wochenende wieder fit gemacht.

„Die Kinder haben in ihren Zelten seelenruhig geschlafen, und die Betreuer hatten etwas Stress“, musste Turnierleiter Klaus Garbe schmunzeln. Den Auftakt machten, wie schon in der Vergangenheit, die Kicker mit Handicap. Sieben Mannschaften, darunter auch zwei Teams aus den benachbarten Niederlanden, kämpften um den Sieg. CWWN Moers konnte alle Spiele für sich entscheiden und sicherte sich somit den ersten Platz, gefolgt vom Reeser SV, die gleich mit drei Teams an den Start gegangen waren.

Am Samstagmorgen nahm das Turnier dann richtig Fahrt auf, als die D-Jugend den Anstoß zu einem abwechslungsreichen Turnierwochenende machte. „Eigentlich ist das hier perfekt, gute Bedingungen“, fanden die Begleiter vom VfL 1920 Duisburg-Süd für den Ausrichter nur lobende Worte. „Es ist super organisiert und die Verpflegung ist auch toll.“ Wie schon in den Vorjahren waren sie mit ihrer D- und C-Jugend erneut an den Niederrhein gereist und ließen die Saison in ihrem kleinen Zeltlager ausklingen.

Eine größere Resonanz hätten sich die Verantwortlichen bei den Bambini gewünscht. Bei den Jüngsten, die am Sonntag in das Turniergeschehen einstiegen, gingen lediglich drei Teams an den Start. Gespielt wurde wie bei der F-Jugend nach dem Fairplay-Modus. Die zahlreichen freiwilligen Helfer rund um die Organisationsleiter Alex Miller und Benedikt Speck hatten wieder für einen reibungslosen Ablauf und die passenden Rahmenbedingungen gesorgt.

Neben dem obligatorischen Grillstand hatten sich die Organisatoren auch wieder um ein Frühstück und auch ein Abendessen auf der Platzanlage gekümmert. Da blieben keine kulinarischen Kinderwünsche offen.

Auch über die Verpflegung hinaus hatten die Veranstalter wieder für einen buntes Rahmenprogramm gesorgt, nicht zuletzt da viele der Kids direkt mit der ganzen Familie gekommen waren. Damit in den Spielpausen keine Langeweile aufkam, konnte man sich auf der Hüpfburg austoben, an der Buttonmaschine probieren oder das Glück an der Losbude herausfordern. Auch der kleine kreisrunde Soccerkäfig lud wieder zu spannenden Duellen im Eins-gegen-Eins ein.

Auch der kleine kreisrunde Soccerkäfig lud wieder zu spannenden Duellen im Eins-gegen-Eins ein.

Einen unrühmlichen Ausraster leisteten sich zwei Spieler einer holländischen Mannschaft. Sie sind einen Schiedsrichter im letzten Spiel bei der C-Jugend angegangen. Auch wenn die Verantwortlichen aus Rees natürlich schnell für Ruhe gesorgt haben, war die Polizei da und es wurde Anzeige erstattet. Das Team der Holländer ist sofort abgereist. „Das ist natürlich schade, wenn sowas passiert und unsere Ordner haben sofort für Ruhe gesorgt. Das hat bei uns nichts verloren und es wurde auch bereits Anzeige erstattet. Das ist wirklich traurig, insbesondere da sonst alles super war“, meinte Dr. Michal El-Nounou, Vorsitzender des SV Rees.

Mehr von RP ONLINE