Fußball : "Verlieren verboten"

Unter dem Motto reist Holger Wieggers, Trainer von Blau-Weiß Bienen, mit seiner Elf nach Lankern. In dem Spitzenspiel der Kreisliga A trifft der Zweite auf den Tabellendritten.

Die Bocholter Kirmes macht's möglich. Mit Ausnahme des TuS Haffen-Mehr treten die hiesigen Fußball-A-Ligisten bereits morgen zum neunten Spieltag an. Nachdem über die Hälfte der Hinrunde absolviert ist, tragen nur noch drei Teams eine weiße Weste.

Die Tabellenführung von BW Dingden ist dabei keine Überraschung. Verwunderlicher ist es, dass sich GW Lankern und BW Bienen ungeschlagen auf den Rängen zwei und drei wiederfinden. "Man kann schon sagen, dass es ein Spitzenspiel ist", erklärt Holger Wieggers, Trainer des TabellendrittenBW Bienen. Vor dem direkten Duell liegen die Blau-Weißen vier Punkte hinter dem Lankerner Team.

Wenn die Blau-Weißen morgen um 16.30 Uhr in Lankern antreten, ist Wieggers bestens über den Gegner informiert. Bereits zweimal beobachtete der Coach den Kontrahenten im bisherigen Saisonverlauf. "Die haben mir imponiert. Das Team spielt einen einfachen und effektiven Fußball", urteilt Bienens Trainer, dessen Team bislang erst sechs Gegentreffer hinnehmen musste. "Alle fielen nach Standards. Aus dem Spiel heraus haben wir noch kein Gegentor bekommen", erklärt Wieggers, der die Innenverteidiger Peter Schau und Bernd Bossmann lobt. "Die beiden machen ihre Sache gut". Die Zielsetzung für morgen steht fest. "Verlieren verboten", gibt Wieggers die Marschroute aus.

Hohe Hürde

Der SC Westfalia Anholt steht morgen vor einer hohen Hürde. Die zuletzt stark aufspielenden Anholter treten um 15 Uhr beim Tabellenführer BW Dingden an. "Wir können dort befreit aufspielen und nur gewinnen", erklärt Westfalia-Obmann Markus Pohle. Wie in der Vorwoche wird das Anholter Tor wahrscheinlich wieder vom reaktivierten Oldie Michael Weise gehütet werden.

Beim SV Werth war es bislang nie langweilig. "Wir haben nach acht Spielen schon so viele Gegentore wie in der gesamten letzten Hinrunde", beschreibt Trainer Hans-Georg Trinker das ungewöhnliche Torverhältnis von 20:23. Die Zielsetzung überrascht daher wenig. "Ich hoffe, dass wir mal zu Null spielen", sagt Trinker, der auf Christopher Refke und Mathias Hübers verzichten muss.

Nach zuletzt zwei Pleiten reist der SV Haldern zur kriselnden Vertretung von Olympia Bocholt. "Wir haben zuletzt viele individuelle Fehler begangen", blickt Trainer Jürgen Stratmann zurück. Christopher Möllenbeck fehlt weiterhin. Im einzigen Sonntag-Spiel reist der TuS Haffen-Mehr zum SV Friedrichsfeld II. Mit Ausnahme vom verletzten Michael Häsel können die Orange-Schwarzen das Aufsteigerduell in Bestbesetzung bestreiten.

(sja)