TuS Haffen-Mehr und SV Vrasselt II punkten im Abstiegskampf

Fußball : TuS Haffen-Mehr und SV Vrasselt II punkten im Abstiegskampf

In der Kreisliga B holt der TuS ein Remis gegen den Hamminkelner SV II heraus. Die Vrasselter Reserve bezwingt Viktoria Wesel mit 2:0.

Das mit Spannung erwartete Gipfeltreffen in der Kreisliga, Gruppe 2, zwischen dem VfB Rheingold Emmerich und BW Bienen wurde abgesagt. „Der Rasenplatz war unbespielbar und die Asche sah noch schlimmer aus“, sagte Rheingold-Trainer Dennis Lindemann.

Die DJK Hüthum-Borghees kam trotz des Ausfalls zu kampflosen Punkten, weil Gegner TuS Drevenack das Spiel schon am Samstag abgesagt hatte. „Ich habe keine wettbewerbsfähige Mannschaft zusammenbekommen“, sagte Trainer Michael Skaletz. Grippe und berufliche Verpflichtungen ließen seinen Kader extrem zusammenschmelzen. Ein wenig ärgerte sich der Coach im Nachhinein, bereits so früh die Reißleine gezogen zu haben. „Wir hätten vielleicht das Wetter abwarten sollen“, sagte Skaletz angesichts der Regenfälle am Sonntag. Auch Fortuna Elten kam zu kampflosen drei Punkten, weil Wesel Anadolu Spor am Sonntag wegen Mannschaftsschwierigkeiten nicht zum fälligen Meisterschaftsspiel antrat. Einige Partien konnten trotz des schlechten Wetters dennoch über die Bühne gehen.

Der SV Vrasselt II gewann bei Viktoria Wesel mit 2:0 (2:0). Damit konnte das Team den dritten Saisonsieg bejubeln und drei wichtige Zähler im Abstiegskampf einfahren. Dabei erwischte der SVV einen Start nach Maß und ging bereits in der fünften Minute durch Florian Blümlein in Führung. Erneut Blümlein sorgte kurz vor der Pause (43.) für das 2:0.

Der TuS Haffen-Mehr trennte sich vom Gast Hamminkelner SV II mit 3:3 (1:0). Gegen den Tabellendritten spielte die Elf gut mit und bewies Moral. Jannik Zelle sorgte mit seinem Treffer (36.) für die Pausenführung. „Dieses Mal war sogar etwas mehr drin. Wir haben in der ersten Halbzeit kaum etwas zugelassen, leider haben wir unsere Chancen nicht gut ausgespielt“, sagte TuS-Coach Frank Potthoff. „Unter dem Strich bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden. Jetzt müssen wir sehen, was der Punkt am Ende wert ist.“ Nach zwei Treffern der Gäste (47./68.) gelang Patrick Bennewirtz umgehend der Ausgleich (70.). Durch einen Foulelfmeter (81.) geriet Haffen-Mehr erneut in Rückstand, ehe Richard Beenen zwei Minuten vor Schluss abermals der verdiente Ausgleich gelang.

Auch der 1. FC Heelden kam bei der DJK SF 97/30 Lowick II nicht über ein 2:2 (1:0) hinaus. Im ersten Durchgang war der Gastgeber die bessere Mannschaft und ging in Führung (24.). Heelden kam aber stark aus der Pause und mit zwei Treffern (55./59.) zurück. Mit einem Traumtor per Dropkick aus 30 Metern konnte Jan Hegmann zunächst ausgleichen und erhöhte nach einem Torwartfehler mit seinem zweiten Treffer auf 2:1. Tim Becker im Tor der Heeldener verhinderte zunächst mit guten Paraden den Ausgleich, ehe sich der Gastgeber in der Nachspielzeit doch noch mit dem 2:2 belohnte. „Der späte Ausgleich ist natürlich bitter, wenn man aber die kompletten 90 Minuten betrachtet, war das absolut leistungsgerecht. Ich bin mit der Einstellung sehr zufrieden. Die Jungs haben alles gegeben“, sagte der Heeldener Trainer Joaquim Lopes.

Der SV Werth musste sich beim Tabellenersten TuB Bocholt II mit 0:2 (0:2) geschlagen geben. Dabei geriet die Elf von Trainer Hans-Georg Trinker früh ins Hintertreffen (1./8.), ließ im späteren Verlauf aber nur noch wenige Chancen zu oder Schlussmann Steffen Boer war auf dem Posten. Die Werther erspielten sich nur eine zwingende Chance im zweiten Durchgang und hatten gegen einen starken Gegner am Ende das Nachsehen. „Man muss einfach sagen, dass die Bocholter besser waren als wir und die Niederlage in Ordnung geht. Unsere Einstellung war gut, die Laufbereitschaft war es auch, aber dieses Mal war einfach nicht mehr drin,“ sagte der Werther Trainer Hans-Georg, der mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft hatte antreten müssen.

(snak)
Mehr von RP ONLINE