TuS Haffen-Mehr mit verjüngtem Kader in die Saison.

Fußball : Großer Umbruch im Paradiesstadion

Fußball-Kreisliga B, Gruppe 2: Marcel Lerf hat das Traineramt beim TuS Haffen-Mehr übernommen. Mit dem deutlich verjüngten Kader will er ein laufintensives Pressing spielen lassen.

Mit einer ungewöhnlichen Trainingseinheit startete der B-Ligist TuS Haffen-Mehr in seine diesjährige Saisonvorbereitung. So leiteten Footballspieler Stephan Heicks, der derzeit für die Cleve Conquerors aktiv ist und bereits in der zweiten Liga bei den Würzburg Panthers spielte, sowie Timo Theisen, der früher bei den TSV Bocholt Rhinos agierte, eine Einheit.

Vor allem für den Bereich Krafttraining waren die Übungen der beiden Footballer ausgelegt. Dennoch verloren die Kicker des TuS nie den Spaß und zudem wurde auch noch der Zusammenhalt der Mannschaft gestärkt. Dieser wird in dieser Saison von Nöten sein, gab es doch einen ziemlichen Umbruch im Paradiesstadion.

Angefangen hat eben dieser Umbruch nicht zuletzt auf der Trainerposition. Der langjährige Coach Frank Potthoff wechselte in diesem Sommer zum Ligarivalen Blau-Weiß Bienen und wurde durch Marcel Lerf ersetzt. Lerf war zuletzt zwei Jahre beim C-Ligisten SV Bislich II als Trainer zuständig.

„Als die Anfrage vom TuS kam, war für mich schnell klar, dass ich das Engagement übernehmen möchte. Dazu reizt mich diese Aufgabe, da wir einen großen Umbruch mit jungen Spielern vor uns haben“, so der neue Linienchef des TuS Haffen-Mehr.

Und dieser Umbruch hat es in sich: Mit Tobias Wissing, Sven Sextro, Richard Beenen, Frank Kujath, Daniel Schnelting, Sasche ten Eikelder und Stefan Wingers haben gleich sieben Spieler ihre Karriere beendet.

Hinzu kommen die Abgänge von Mirco Hiller, der mit Potthoff zu BW Bienen gewechselt ist, und von Sebastian Ostendorf, der sich dem A-Ligisten SV Haldern angeschlossen hat. Außerdem wird Jan Geerts eine Pause einlegen.

„Der Abgang von Sven Sextro ist natürlich sehr schade, da er mit seiner Erfahrung und mit seiner Klasse, sehr schwer zu ersetzten ist. Insgesamt war der TuS in den vergangenen Jahren auf der Torhüterposition ziemlich verwöhnt“, bedauert Lerf das Karriereende des letztjährigen Stammkeepers.

Dieser Verlust soll durch drei neue Torhüter behoben werden. So haben sich Maurice Heinen vom SV Rees II und Marc Sapatka aus der Reserve des SV Bislich dem TuS angeschlossen. Hinzu kommt noch Patrick Schwarz, der bereits seit der Rückrunde bei den Orange-Schwarzen mittrainiert. „Wir haben mit Maurice und Marc zwei sehr junge Torhüter, die sicherlich die Fähigkeiten haben, sich noch stark weiter zu entwickeln. Das traue ich ihnen auch zu“, erklärt der TuS-Coach.

Weitere Zugänge sind Daniel Feldhaus, Jannik Zelle und Rene Ehmans, die allesamt aus der eigenen A-Jugend kommen. Des Weiteren sind Leon-Carl Seegers (BV Sturm Wissel), Nikolai Schlebusch (SV Bislich II), Tim Klasen, Hendrik Dingebauer, Gero Heidtmann und Marcus Schürmann (alle JSG Bislich/Flüren A-Jugend) zum B-Ligisten gewechselt. Außerdem wird Patrick an Haack sein Comeback geben. Hinzu kommen Jan Nepicks und Moritz Schwack, die wie Torhüter Schwarz bereits seit der Rückrunde der vergangenen Spielzeit beim TuS Haffen-Mehr mittrainieren.

Durch die Verjüngung des Kaders strebt Lerf auch eine gewisse Spielkultur an: „Vom Grundsatz her wollen wir von hinten heraus gut aufbauen. Aber dadurch, dass wir eine junge Mannschaft haben, soll es auch ein lauffreudiger Fußball sein. Unsere Prämisse wird sein, dass wir eine fitte Mannschaft hinbekommen, die vorne sehr gut presst.“

Ein konkretes Ziel, das die neue Saison angeht, wollte der TuS-Coach aber nicht ausgeben: „Natürlich hat der Klassenerhalt oberste Priorität. Aber wir wollen auch kein falsches Signal setzen. Wichtig wird sein, dass wir den Umbruch, den wir jetzt angegangen sind, auch entsprechend vorantreiben und uns in gewissen Bereichen, wie das Fußballerische oder auch das Taktische, weiterentwickeln. Das werden so unsere Ziele sein.“

Vor allem die Qualität der diesjährigen Kreisliga B, Gruppe 2 beeindruckt Lerf: „Die Gruppe ist in meinen Augen nochmal bedeutend stärker als vergangene Saison. Da sind einige Kaliber wie der PSV Wesel-Lackhausen II, BW Dingden II, SV Friedrichsfeld II oder auch der 1. FC Heelden drin. Zudem sollte man den VfR Mehrhoog als Absteiger aus der Kreisliga A nicht unterschätzen.“

Vor allem das Auftaktprogramm der Orange-Schwarzen hat es in sich. Auf vier der genannten Favoriten trifft der TuS an den ersten fünf Spieltagen. Zudem bekommen es die Haffen-Mehrer noch mit dem Aufsteiger Eintracht Emmerich zu tun. „Die ersten Spiele sind für uns natürlich schon ordentliche Brocken. Da wird man sehen können, wo die Richtung hingeht und wie weit die Mannschaft schon ist“ so Lerf.

Mehr von RP ONLINE