Lokalsport: TuS Drevenack setzt in der neuen Saison auf eine andere Taktik

Lokalsport : TuS Drevenack setzt in der neuen Saison auf eine andere Taktik

Neuer Trainer, neues System: Michael Skaletz will den Fußball-B-Ligisten TuS Drevenack taktisch anders aufstellen. Der 48-Jährige, der nach der vergangenen Saison sein Amt bei der SV 08/29 Friedrichsfeld II niedergelegt hatte und in Drevenack die Nachfolge von Silvano Bedrina antrat, möchte die Abteilung Defensive verändern und stabilisieren. Zuletzt agierte die Turn- und Spielvereinigung mit einer Dreierkette und einem Libero. "Ich möchte ein anderes System einführen, mit dem ich gute Erfahrungen gemacht habe. Wir werden mit einer Viererkette in der Abwehr spielen", sagt Skaletz, der in der vergangenen Saison mit der SV Friedrichsfelder II Vizemeister hinter dem HSC Berg wurde.

Der Coach suchte jetzt eine neue sportliche Perspektive und nahm deshalb das Angebot der TuS, die auf Trainersuche war, an. "Beim Treffen mit den Verantwortlichen des Vereins hat die Chemie sofort gestimmt", sagt Skaletz, der mit seinem Vorgänger Bedrina vor vielen Jahren bei BW Wesel gekickt hat.

Michael Skaletz hat in den Übungseinheiten in der Vorbereitung und in den Testspielen genügend Eindrücke von seinen neuen Schützlingen gesammelt, um eine Einschätzung über den Zustand des Teams abzugeben. "Die einzelnen Spieler passen charakterlich gut zusammen. Es macht bislang Spaß, mit den Jungs zu arbeiten", sagt der TuS-Trainer. Ein Beweis dafür, dass es in Drevenack stimmt: Im Winter verließ lediglich ein Akteur das Team. Ansonsten blieb der Kader beisammen.

Jetzt hat die TuS die Mannschaft mit drei Neuzugängen ergänzt, die wie der Coach eine neue Herausforderung suchten. "Wir haben den Kader in der Breite besser aufgestellt", sagt der 48-Jährige. Sebastian Kilbinger kam von Viktoria Wesel und verstärkt das Mittelfeld. "Er ist auf vielen Positionen variabel einsetzbar", so Skaletz.

Torjäger Burhan Köse soll die Abteilung Offensive unterstützen. Er kam vom Klassenrivalen STV Hünxe. Und Keeper Michael Nölle feiert nach einer längeren Pause sein Comeback. "In der vergangenen Saison hatte die Mannschaft nur einen Torhüter. Mit einem zweiten Schlussmann können wir nun auch besser trainieren. Und Michael hat in den Testspielen gute Leistungen gezeigt", so Skaletz, der selbst früher im Tor stand. Der Coach wird bei seiner Arbeit von Peter Herrmann unterstützt, den Michael Skaletz noch aus seiner Zeit bei BW Wesel kennt.

Skaletz freut sich bislang über eine gute Vorbereitung. "Ich bin mit den Ergebnissen zufrieden. Aber wir sind noch nicht ganz da, wo wir eigentlich hinwollen", sagt er. Ein konkretes Saisonziel formuliert er noch nicht. Er möchte erst einmal gegen jeden Gegner ein Spiel absolvieren. "Unsere Gruppe ist sehr ausgeglichen. Unsere Marschroute lege ich erst in der Winterpause fest", sagt Michael Skaletz.

Tor: Julian Lindner, Michael Nölle (nach Pause reaktiviert); Abwehr: Jan Liebrand, Sven Fengels, Robert Link, Robin Trappmann, Christoph Flicka, Pascal Bay, Marc Kurbach; Mittelfeld: Phillip Salomon, Kevin Amerkamp, Hendrik Liedtke, Chris Gubbels, Marvin Dzudzek, Marcel Wierzbicki, Stephan Arntz, Sebastian Kilbinger (Viktoria Wesel); Angriff: Rico Schendel, Alessandro Lantella, Burhan Köse (STV Hünxe).

(stgi)
Mehr von RP ONLINE