Lokalsport: TTV will seine Doppel-Flaute beenden

Lokalsport : TTV will seine Doppel-Flaute beenden

Tischtennis: NRW-Ligist TTV Rees-Groin ist zu Gast beim TTC Post Hiltrop. Während es bei den Einzelspielern derzeit rund läuft, gibt es bei den Doppelpaarungen noch Luft nach oben. Die TTV-Zweitvertretung empfängt den TV Borken.

Der TTV Rees-Groin hat in den bislang acht Saisonspielen in der NRW-Liga noch nicht einmal verloren. In drei der vier Auswärtspartien gab es aber eine Punkteteilung. So wie zuletzt beim 8:8 im Topspiel beim Spitzenreiter TuS Rheinberg.

Am morgigen Samstag um 18.30 Uhr müssen die Reeser Tischtennisspieler, die mit 13:3-Punkten Tabellendritter sind, erneut in einer fremden Halle antreten - beim TTC Post Hiltrop. "Gerade auswärts gibt es einige Mannschaften in dieser Klasse, bei denen man Schwierigkeiten bekommen kann. Auch diesen Gegner dürfen wir keinesfalls unterschätzen", warnt TTV-Akteur Jörn Franken vor dem Match beim Aufsteiger aus dem Bochumer Stadtteil, der mit 7:11-Punkten auf dem siebten Rang liegt.

Die Nummer eins der Gastgeber ist Jörn Franken bestens bekannt. Mit Jens Faber spielte er drei Jahre gemeinsam bei GW Wesel-Flüren. "Die anderen Akteure kennen wir aber überhaupt nicht."

Während es in den Einzeln in dieser Spielzeit beim TTV richtig rund läuft, ist in den Doppeln, die in der vergangenen Saison oft ein wichtiger Erfolgsfaktor waren, ein wenig der Wurm drin. Schon zweimal mussten die Reeser ein 0:4 hinnehmen, was dann zu zwei Unentschieden in Herne und Rheinberg führte. "Wir wissen auch nicht so richtig, woran das liegt", sagt Jörn Franken. "Noch haben wir aber nicht vor, die Paarungen umzustellen, sondern wollen versuchen, auch durch einige Trainingseinheiten im Doppel wieder besser auszusehen."

In den Einzeln weisen alle Reeser Akteure eine positive Bilanz auf, wobei vor allem das bisherige Abschneiden von Tobias Feldmann richtig stark ist. Gerade erst aus dem unteren ins mittlere Paarkreuz aufgerückt, brilliert der Youngster hier mit einer 10:2-Bilanz.

"Wir sagen immer scherzhaft, dass er der beste Schulhof-Tischtennisspieler in ganz Deutschland ist, weil er so unorthodox agiert", erklärt Jörn Franken. "Er macht vieles instinktiv richtig und spielt inzwischen auch richtig sicher". Auch die zweite Reeser Mannschaft ist am Samstag ab 18.30 Uhr favorisiert, wenn sie als Tabellendritter der Landesliga den TV Borken (8. Platz, 6:12-Punkte) in der Sporthalle an der Sahlerstraße empfängt.

In diesem Match kommt es zum kuriosen Fall, dass TTV-Akteur Henri Schmidt gegen seinen zweiten Verein, für den er in der Jugend-NRW-Liga aktiv ist, antreten wird. Der Biemenhorster hatte sich vor dieser Saison aufgrund der besseren Perspektive im Herrenbereich dazu entschieden, auch für den TTV Rees-Groin aufzuschlagen. Bei den Gastgebern ist noch nicht sicher, ob Daniel Frentrup, der an Hüftproblemen laboriert, mitwirken kann. Auch der Einsatz von Jadranko Roso ist fraglich.

(RP)