Tischtennis : Der TTV schielt auf den Relegationsplatz

Der TTV Rees-Groin hat im Abstiegskampf Mut geschöpft und will in Jülich punkten.

Mut und Moral hat die erste Herrenmannschaft des TTV Rees-Groin geschöpft. Im Abstiegskampf in der Tischtennis-Oberliga konnte das heimische Sextett am vergangenen Wochenende nach 1:5-Rückstand in Holzbüttgen noch ein 8:8-Unentschieden erreichen. „Der Punkt war aber auch wichtig für die Tabelle“, meint TTV-Spieler Jörn Franken. „Wir schielen so ein bisschen auf den Relegationsplatz und da sind wir jetzt bis auf zwei Punkte dran.“

Deshalb möchte das Schlusslicht nun am liebsten in der nächsten Auswärtspartie nachlegen. Morgen (18.30 Uhr) treten die Reeser beim TTC indeland Jülich II an. „Wir rechnen uns da durchaus Möglichkeiten aus“, sagt auch Jörn Franken vor der Begegnung.

Der Optimismus des Oberligisten ist dann auch keineswegs unbegründet. Denn die Reeser haben zuletzt aufsteigende Form gezeigt, während die Gastgeber in der Rückrunde noch ohne Punktgewinn sind. Allerdings konnte die Jülicher Formation auch in diesen Partien nicht auf ihren Spitzenspieler zurückgreifen.

Klares Verbesserungspotenzial haben die TTVler in den Anfangsdoppeln. Während dies in der Hinrunde noch so etwas wie ihr Prunkstück war, schwächeln sie nun damit. Genau entgegengesetzt ist der Trend hingegen in den Einzeln. „Schön wäre es, wenn wir mal beides hinbekommen“, so Franken.

In der Landesliga steht das zweite Reeser Team vom Papier her vor einer durchaus lösbaren Aufgabe, geht es doch morgen zum MTV Rheinwacht Dinslaken. Die Hausherren stecken tief im Abstiegskampf. Allerdings sollte die Partie in der Hinrunde Warnung genug sein, als der TTV eine überaus deutliche 2:9-Klatsche kassierte. „Das wird kein Selbstläufer, aber sollten unsere Spieler ihre normale Leistung abrufen können, müssten sie auch was Zählbares aus Dinslaken mitnehmen“, sagt Jörn Franken.

Bereits heute Abend tritt die dritte Mannschaft bei der DJK Rhenania Kleve II an. Beide Teams stehen aktuell auf einem Relegationsplatz, aber in der Bezirksliga geht es im Mittelfeld sehr eng zu. Da es aufgrund einer Ligenreform einen vermehrten Abstieg gibt, kann jeder Punkt in der Endabrechnung wichtig sein. Die Gastgeber von der linken Rheinseite haben gegenüber dem TTV einen Punkt mehr auf der Habenseite. Allerdings konnten die Reeser das Hinspiel für sich entscheiden. Trotz des nicht besonders geliebten Spieltermins am Freitagabend können die Reeser in Bestbesetzung antreten.

In der Bezirksklasse empfängt der TTV Rees-Groin IV am Sonntag um 10 Uhr in der Turnhalle an der Sahlerstraße den TTV Goch.