Tischtennis: TTV Rees-Groin in der Oberliga

Tischtennis : TTV Rees-Groin startet in das Abenteuer Oberliga

Nach sechs Aufstiegen in der vergangenen Spielzeit kämpfen die Teams des Clubs in der am Wochenende beginnenden Saison vorrangig um den Klassenerhalt. Oberliga-Herren erwarten zum Auftakt den SV Union Velbert II. Sie sind nicht nur in dieser Partie der Außenseiter.

Die Mannschaften des TTV Rees-Groin werden in der am Wochenende beginnenden Spielzeit sicherlich deutlich mehr Niederlagen hinnehmen müssen als in der vergangenen Saison. Nachdem gleich sechs Teams den Aufstieg geschafft haben, geht es nun in erster Linie um den Klassenerhalt. „Da kann es vielleicht gut sein, dass wir unseren Aufenthaltsraum neu gestaltet haben“, sagt Sportwart Jörn Franken angesichts der zu erwartenden Rückschläge in der neuen Spielzeit. Der Raum wird neu möbliert. Zudem wurde die Elektrik auf den neuesten Stand gebracht. Hingucker ist das blau-weiße Vereinslogo als Graffiti, das die „Farbfanaten“ aus Wesel entworfen haben.

Die erste Herren-Mannschaft des TTV startet ihr erneutes „Abenteuer Oberliga“ am Sonntag, 1. September, um 15 Uhr gegen den SV Union Velbert II in der heimischen Sporthalle an der Sahlerstraße. Der Aufsteiger wird nicht nur in diese Partie als klarer Außenseiter gehen. „Man muss aber abwarten, wer letztlich beim Gegner auflaufen wird. Außerdem setzen wir auf unsere Heimstärke“, sagt TTV-Mannschaftsführer Carsten Franken. Er wird künftig mit Benedikt Tenbrink, der für Christian Schepers in die Mannschaft gerückt ist, im Doppel antreten. Cedric Görtz/Jörn Franken und Tobias Feldmann/Sascha Bußhoff spielen weiter zusammen.

Wie immer wird der TTV optimal vorbereitet in die Saison starten. Am vergangenen Wochenende wurde noch einmal ein Trainingslager in Rees absolviert. Zudem standen im westfälischen Rorup zwei Testspiele auf dem Programm, die Cedric Görtz, Carsten Franken und Jörn Franken sowie Henri Schmidt aus der zweiten Mannschaft gegen den NRW-Ligisten Arminia Ochtrup (4:6) sowie ein zusammengestelltes Team (3:7) absolvierten. „Das waren gute Prüfsteine, um Matchpraxis zu sammeln“, so Jörn Franken. Den Trainingseifer schätzt die Reeser Nummer drei aber nicht mehr als so gravierenden Faktor ein. „Je höher man in den Ligen kommt, desto mehr wird auch trainiert“.

Der Neuling muss in der Klasse mit zehn Mannschaften mindestens zwei Teams hinter sich lassen, um nicht direkt wieder abzusteigen. Der Achte muss außerdem in die Relegation. Die Vorfreude sei auf jeden Fall sehr groß, sagt Carsten Franken, der am Sonntag auch wieder auf viel Unterstützung in der Sporthalle hofft.

Die zweite Reeser Mannschaft empfängt zum Auftakt am Samstag um 18.30 Uhr den VfL Rhede. „Das ist auf jeden Fall eine ganz schwere Aufgabe“, sagt Marcel Dahmen. „Auch wenn nicht alle Akteure unserer Mannschaft immer spielen können, sollten wir einen sicheren Mittelfeldplatz erreichen können.“ Neben Marcel Dahmen  stehen Christian Schepers, Henri Schmidt, Ingo Schraven, Daniel Frentrup, Dimitrij Maruschtschak und Stefan Tenbrink im Aufgebot.

Vor einer ganz schweren Saison dürfte die dritte Mannschaft in der Bezirksliga stehen. Das Team wird versuchen müssen, über die Ausgeglichenheit zum Erfolg zu kommen. So konnten die ersten sechs Positionen aufgrund der ähnlichen Ranglistenpunktwerte beliebig aufgestellt werden. Die Reeser entschlossen sich für folgende Reihenfolge: Lucas Schmidt, David Schaffeld, David Berns, Jens Terhorst, Pascal Willer und Sven Kurzinski. Das Team komplettiert Oliver Albers an Brett sieben. Erschwert wird das Ziel Klassenerhalt noch durch einen vermehrten Abstieg aufgrund einer Ligenreform in den höheren Spielklassen.

Die erste Damen-Mannschaft freut sich zum Saisonauftakt in der Verbandsliga am Sonntag um 10 Uhr gleich auf den Vergleich mit dem Nachbarn DJK Rhenania Kleve. „Es war Zeit aufzusteigen. Leistungsmäßig sollten wir auch in die Klasse gehören“, sagt Mannschaftsführerin Jana Schepers. „Noch wissen wir allerdings nicht so richtig, was uns erwarten wird“. Der Gegner aus Kleve hat aufgrund einiger Abgänge freiwillig auf einen Platz in der NRW-Liga verzichtet. Die Aufgabe scheint somit lösbar zu sein. Am Sonntag schlagen Silvia de Rooy, Jana van Tilburg, Jana Schepers und Maxi Trefflich, die Dorothea Goertz vertritt, für den TTV auf.