Tenhagens Fußballschule zu Gast in Praest

Fußball: Tenhagens Fußballschule ist ein Erfolg

Die JSG Sportfreunde Bienen/Millingen/Praest hatte erneut die Fußballschule des ehemaligen Profis zu Gast. Auf der Anlage des RSV Praest waren 40 Kinder mit viel Freude bei der Sache. Auch Torhüter kamen nicht zu kurz.

Bereits zum 16. Mal war die Fußballschule von Jupp Tenhagen auf der Anlage des RSV Praest zu Gast. 40 Kinder lernten dabei an drei Tagen alles rund um das Thema Fußball, vom gekonnten Dribbling über die nötige Technik bis zum richtigen Torschuss. Auch die Torhüter kamen dabei nicht zu kurz und erhielten gesonderte Aufmerksamkeit.

Ziel des Trainingslagers ist es, den Kindern Grundlagen zu vermitteln und sie in ihrer Entwicklung zu fördern. „Wir trainieren Dribbling, Torschuss, Passspiel, Kopfball. Alle Dinge, die man im Fußball braucht. Der Spaßfaktor muss natürlich im Vordergrund stehen“, erläutert der ehemalige Bundesligaprofi die Philosophie seiner Fußballschule. Auch Willi van Emmerlot und Klaus Kalter gehörten wieder zum Trainerteam.

Zum Start wurden alle Feldspieler, ihrem Alter entsprechend, in drei Gruppen aufgeteilt und verbesserten so ihre Fähigkeiten in den Bereichen Passspiel, Koordination, Kondition und Technik. „Die Gruppe hier ist schon relativ ehrgeizig“, beobachtete Sebastian Eul, Trainer des SC Bocholt 26 und inzwischen eine feste Größe im Trainerstab von Tenhagens Fußballschule, das konzentrierte Treiben seiner Schützlinge, „aber der Spaß steht natürlich auch hier im Vordergrund.“ Nach einer kleinen Trinkpause standen bei ihm Ballannahme und Torabschluss auf dem Programm.

  • Lokalsport : RSV Praest bezwingt den Spitzenreiter

„Nicht vorbeilaufen lassen den Ball! Erst annehmen und kontrollieren“, gab er wertvolle Tipps. Die Kritik wurde schnell umgesetzt und so zappelte der Ball ein ums andere Mal im Netz. Anschließend ging es mit einem kleinen Wettbewerb innerhalb der Gruppe weiter und dafür hatte der kleine Luka schon einen Plan: „Ich will jedes Spiel gewinnen!“ Um die kleinen Torhüter kümmerte sich auf der anderen Hälfte des Platzes Christoph Legeland. Ob Fausten, Strafraumbeherrschung oder Abschläge, auch hier gab es für die Kids viel Neues zu lernen.

„Ich freu’ mich jetzt auf’s Mittagessen“, ließ ein Filius im Bayern-Trikot seinen Mitspieler wissen, ehe es in die wohlverdiente Pause ging. Um das leibliche Wohl der Kicker kümmerten sich Steven Sehm und Sabrina Eijt von der Jugendspielgemeinschaft Bienen/Millingen/Praest. Dabei stand nicht nur reine Sportlernahrung auf dem Ernährungsplan. Mit kalten Getränken, Pizza, Nudeln und Eis gab es alles, was das Kinderherz begehrt. Aber auch den Auf- und Abbau meisterten sie mit ihren Helfern und sorgten so für einen reibungslosen Ablauf.

Am Ende eines jeden Tages gab es auch noch ein Spiel, bei dem das Erlernte prompt in die Tat umgesetzt werden konnte. Für den dritten Tag hatte der Betreuerstab noch etwas Besonderes im Angebot. Neben einem Zielschießen und einem kleinen Turnier zum Abschluss war ein Gerät vor Ort, mit dem die Schussgeschwindigkeit gemessen werden konnte – ein echtes Highlight für die Kinder.

Mehr von RP ONLINE