SVV Vrasselt: Negative Erinnerungen ans Hinspiel

Fußball-Bezirksliga : Vrasselts negative Erinnerungen ans Hinspiel

Fußball Bezirksliga. Der SV Vrasselt empfängt morgen den SV Rindern. Trainer Sascha Brouwer hofft auf einen gelungenen Start ins Pflichtspieljahr

Von der Papierform sollte das erste Pflichtspiel in diesem Jahr den Fußball-Bezirksligisten SV Vrasselt nicht vor eine unlösbare Aufgabe stellen. Denn mit Aufsteiger SV Rindern gibt am Sonntag um 15 Uhr nach dem Rückzug des GSV Geldern der de facto Tabellenletzte der Bezirksliga im Stadion Dreikönige seine Visitenkarte ab.

„Ich hätte niemals damit gerechnet, dass Rindern da unten so tief reinrutscht, denn eigentlich ist das eine stark besetzte Mannschaft“, meint SVV-Coach Sascha Brouwer, der an das Hinspiel keine guten Erinnerungen hat. „Das war wohl mit unser schlechtestes Spiel in dieser Saison. Wir hatten da ganz viel Glück, dass wir durch zwei späte Tore noch zum Ausgleich gekommen sind.“

Für Brouwer ist aber klar, dass beide Seiten zum Auftakt in die restliche Spielzeit unter Druck stehen. Die Gäste von der linken Rheinseite wollen im Abstiegskampf Boden gutmachen. Aber auch das Team aus den Emmericher Südstaaten will mit einem Erfolg ins Jahr 2019 stehen. „Denn dann brauchen wir erst mal nicht mehr in der Tabelle nach unten schauen“, sagt der Vrasselter Übungsleiter. „Allerdings haben uns auch die beiden Siege zuletzt vor Weihnachten auch schon gut getan. Der SVV hat als Siebter mit 23 Punkten überwintert. Rindern steht aktuell bei überschaubaren zwölf Punkten.“

Nach dem Abgang von Rene Konst in der Winterpause wird der langjährige Stammtorwart Luca Pollmann wieder den Nummer-eins-Status beim SV Vrasselt inne haben.

Ansonsten verlief ein Großteil der Winterpause bei den Vrasseltern reibungslos, bis auf die letzte Woche, als gleich fünf verletzte oder kranke Spieler Sorgenfalten bei den Verantwortlichen auf die Stirn zauberten. Allerdings haben sich Martin Tekaat und Marco Buscher für morgen wieder fit gemeldet.

Anders sieht es bei Marcel Flietel aus, der an einer Handverletzung laboriert. Niklas König und Florian Wirtz haben jeweils eine Bänderverletzung im Sprunggelenk. Brouwer hofft, dass beide nach Karneval wieder ins Spielgeschehen eingreifen können. Benjamin van Niersen, der sich in der Hinrunde die Bänder gerissen hatte, ist derweil auch schon wieder vorsichtig ins Training eingestiegen.