Lokalsport: SVV setzt sich von der Abstiegszone ab

Lokalsport : SVV setzt sich von der Abstiegszone ab

Fußball: Die Vrasselter fahren in der Bezirksliga beim direkten Abstiegskonkurrenten DJK Krechting einen wichtigen 1:0-Erfolg ein. Der junge Fabian Berntsen entscheidet die Partie. Am Ostermontag muss der SVV beim SC 26 Bocholt ran.

Der SV Vrasselt kann durchatmen. Die Mannschaft von Sascha Brouwer hat das Bezirksligaspiel beim direkten Abstiegskonkurrenten SV Krechting mit 1:0 (0:0) gewonnen. Durch den Auswärtserfolg hat das Team aus dem Emmericher Süden nun vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz, auf dem aktuell der SV Krechting steht, da der RSV Praest durch den Sieg über SC 26 Bocholt an den Krechtingern vorbeiziehen konnte.

"Das war natürlich ein extrem wichtiger Erfolg für uns", meinte Brouwer. "Das Spiel war dann auch genau so, wie man es aufgrund der tabellarischen Situation erwarten konnte: Abstiegskampf pur. Die Partie hatte nicht mal ansatzweise das Niveau wie noch unser Auftritt am vergangenen Wochenende."

Das entscheidende Tor der Partie erzielte Fabian Berntsen in der 50. Minute. Nach einer Ecke von Jeremias Geurtsen köpfte der Mittelfeldspieler ein. "Über die gesamten 90 Minuten gesehen, war der Erfolg für uns schon in Ordnung", meinte der SVV-Übungsleiter. "Wir hatten insgesamt die besseren Möglichkeiten, und davon auch mehrere." Dies sah Brouwers Pendant auf Seiten der Gastgeber, Steffen Herden, wiederum ganz anders. "Die Jungs tun mir leid. Das haben sie nicht verdient. Wir haben viel mehr in das Spiel investiert und besaßen auch die besseren Torchancen. Aber am Ende jubelt der Gegner. Fußball ist nicht immer gerecht", sagte der Coach des SV Krechting, der als überraschende Konklusion aus dem Spiel mitnahm, dass es für seine Elf jetzt nur noch um das Erreichen des Relegationsplatzes gehe.

Ein Offensivfeuerwerk brannten in jedem Fall beide Mannschaften nicht ab. "Es war allerdings auch schwierig, spielerisch durchzukommen", sagte Brouwer. So spielte auch der Aschenplatz in Krechting seine Rolle. Gerade die Gäste brauchten relativ lange, bis sie sich an die Gegebenheiten gewöhnt hatten. Zunächst versprangen etliche Bälle. Erst mit zunehmender Spieldauer konnten die Vrasselter mehr Sicherheit in ihr Spiel bringen und dann schließlich auch einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt gehen.

Am liebsten soll nun am Ostermontag nachgelegt werden. Dann treten die Blau-Weißen um 15 Uhr beim SC 26 Bocholt an. "Der SC 26 ist immer eine spielerisch starke Mannschaft gewesen", erwartet der Vrasselter Trainer ein vollkommen anderes Spiel als zuletzt in Krechting. Urlaubsbedingt werden weiterhin Marco Buscher und Rainer Offergeld fehlen. Ob Mathias Pfände einsatzbereit ist, wird sich kurzfristig klären. Der Stürmer wurde in Krechting mit einem Ziehen im Oberschenkel zur Halbzeit ausgewechselt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE