SV Vrasselt verliert in Aldekerk

Fußball : Ein Querschläger mit Folgen für den SV Vrasselt

Fußball: Beim formstarken FC Aldekerk hat der stark erstazgeschwächte Bezirksligist mit 0:1 das Nachsehen.

Personalgeschwächt, aber mit der Hoffnung auf etwas Zählbares, hatte der SV Vrasselt die Reise angetreten. Allerdings verlor das Team von Sascha Brouwer die Bezirksliga-Partie beim formstarken FC Aldekerk knapp mit 0:1 (0:0) und kehrte mit leeren Händen zurück. „Das ist schon ärgerlich und war gegen einen schlagbaren Gegner eine unnötige Niederlage“, haderte Brouwer.

Dabei hatten die Gäste gut angefangen und mehr Spielanteile. Im Laufe der ersten Halbzeit entwickelte sich dann eine ausgeglichene Partie, jedoch auf fußballerisch eher überschaubarem Niveau. Klare Torraumszenen blieben im ersten Durchgang die Ausnahme, Gefahr vor dem Vrasselter Tor kam nur selten auf. Allerdings leistete sich der SVV einige individuelle Fehler, zunächst noch ohne Konsequenzen. Das änderte sich unmittelbar nach dem Seitenwechsel.

Ein Querschläger aus den eigenen Reihen segelte durch den Vrasselter Strafraum, Lennart Derksen trat über den Ball und das Spielgerät landete genau vor den Füßen des Gegners. Oliver Mertens hatte freistehend keine Probleme und nutzte die Einladung zum 1:0 (47.).

In der Folge blieben Chancen auf beiden Seiten Mangelware, dem SVV gelang es nicht, die nötige Torgefahr zu entwickeln. In der Schlussphase warfen die Vrasselter noch einmal alles nach vorn, stellten sich aber nicht clever an und leisteten sich zu viele Ballverluste.

„Es hätte auch 1:0 für uns ausgehen können. Es war mindestens ein Spiel auf Augenhöhe, obwohl wir so viele Ausfälle hatten. Aber wir haben einfach den entscheidenden Fehler gemacht“, stellte der Vrasselter Übungsleiter nach dem Abpfiff fest. Durch die drei Punkte zog der Gegner in der Tabelle an den Blau-Weißen vorbei. Der SVV belegt nun mit 24 Punkten Platz zehn, hat aber mindestens schon ein Spiel mehr absolviert als die direkten Verfolger.

SVV: te Baay - Derksen, Weyenberg, Janßen (87. van Niersen), Schulz, Flietel (87. Remke), Dogu, Tekaat, Warthuysen, Buscher, Konopatzki (70. König).