1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Lokalsport: SV Vrasselt plant einen weiteren Schritt ins sichere Mittelfeld

Lokalsport : SV Vrasselt plant einen weiteren Schritt ins sichere Mittelfeld

Fußball: Der Bezirksligist hat in der Rückrunde schon 15 Zähler eingefahren. Am Sonntag um 15 Uhr ist der VfB Bottrop zu Gast.

Der Fußball-Bezirksligist SV Vrasselt möchte am Sonntag um 15 Uhr einen weiteren Schritt in Richtung des sicheren Mittelfelds der Tabelle machen. Gegner ist dann im Stadion Dreikönige der VfB Bottrop.

Mit jetzt 29 Zählern auf dem Konto haben sich die Blau-Weißen inzwischen ein kleines Polster zu den Abstiegsrängen zulegen können. Die Mannschaft hat in der Rückrunde mit 15 Zählern jetzt schon mehr geholt als in der gesamten Hinrunde, in der lediglich 14 Punkte verbucht wurden. Für den Gast aus dem Ruhrgebiet wird als Tabellensiebter (42 Punkte) nach oben und unten in dieser Spielzeit nichts mehr gehen. Dementsprechend schwer ist der Gegner für die Blau-Weißen einzuschätzen. Zuletzt gewannen die Bottroper trotz einer mäßigen Leistung mit 3:1 beim abstiegsgefährdeten Hamminkelner SV, als sie in den letzten zehn Minuten dank einer mächtigen Leistungssteigerung die Partie noch drehen konnten.

"Auf jeden Fall dürfen wir nicht wieder solche Riesenfehler machen wie in Bocholt. Wir sind zuletzt am Anfang nicht so gut reingekommen. Dann wird es natürlich schwer", sagt SVV-Coach Sascha Brouwer, dessen Team anschließend aber am Kaisergarten seine kämpferischen Qualitäten in die Waagschale warf und einen 0:2- und 1:3-Rückstand in ein 3:3-Unentschieden korrigierte und somit vom Gastspiel beim SC 26 zumindest noch einen Punkt mitnehmen konnte.

Fehlen wird den Blau-Weißen wahrscheinlich der torgefährliche Angreifer Mathias Pfände. Der Routinier zog sich in Bocholt eine Fußverletzung zu. Abwehrspieler Rainer Offergeld ist privat verhindert und wird deshalb ebenfalls nicht zur Verfügung stehen. Fraglich ist zudem der Einsatz von Benjamin van Niersen. Beim VfB Bottrop fehlen die gesperrten Devin Müller und Kevin Wagener, der zuletzt einer der stärksten Akteure des Teams von Trainer Mevlüt Ata war.

Im Hinblick auf die kommende Saison hat der SV Vrasselt inzwischen einen Kader mit 16 Spielern stehen. Zwei oder drei Neuzugänge sind noch geplant. "Das hängt aber noch von unserer Klassenzugehörigkeit ab", sagt Sascha Brouwer, der hofft, dass seine Mannschaft möglichst schnell die erforderlichen Schritte in Richtung Klassenerhalt macht.

(misch)