SV Vrasselt peilt mindestens einen Zähler an

Fußball : SV Vrasselt peilt mindestens einen Zähler an

Der Bezirksligist stellt sich am morgigen Sonntag um 15.30 Uhr bei Viktoria Goch vor.

Eine satte halbe Stunde später als allgemein üblich werden die Fußballer des SV Vrasselt am Sonntag in die neue Bezirksliga-Saison starten. Das Spiel beim SV Viktoria Goch wird erst um 15.30 Uhr angepfiffen. Ein zweigeteiltes Fazit zieht SVV-Coach Sascha Brouwer nach der Vorbereitung: „Die ersten Wochen waren in Ordnung, die letzten beiden dann nicht mehr, da haben einfach zu viele Spieler gefehlt und wir mussten immer wieder improvisieren. Da ist der Schwung verloren gegangen und ich weiß momentan nicht so wirklich wo wir stehen“, sagt der Trainer vor dem Saisonauftakt.

Zwar haben inzwischen die meisten Akteure des Kaders ihren Urlaub beendet, Mittelfeldspieler Fabian Berntsen und Martin Tekaat, der vom 1. FC Kleve zum Vrasselter Club wechselte, sind aber noch unterwegs und werden gegen Viktoria Goch nicht mitwirken können. Weil Berntsen nicht dabei ist und es im defensiven Mittelfeld an geeigneten Alternativen fehlt, überlegt Brouwer, Marco Buscher, der ansonsten deutlich offensiver agiert, diesmal auf der Sechser-Position spielen zu lassen. Übrigens wird Buscher sein Team auch in der ersten Partie als Kapitän aufs Feld führen. Endgültig soll der Nachfolger von Jeremias Geurtsen, der seine sportliche Laufbahn beendet hat, dann in der kommenden Woche bestimmt werden.

Im Tor wird in Goch auf jeden Fall der Neuzugang von Fortuna Millingen, Rene Konst, stehen, die weitere Elf hat der Coach bis auf ein, zwei Positionen ebenfalls stehen.

Der weiterhin von Jan Kilkens trainierte Gastgeber hält Brouwer für eine „spielerisch starke Mannschaft, die sicherlich auch wieder einige gute Akteure hinzubekommen hat“.

Der Vrasselter Übungsleiter wundert sich ein wenig, dass die Gocher in den vergangenen Jahren so wenig aus ihren doch recht guten Möglichkeiten gemacht haben. So beendete die Viktoria die vergangene Spielzeit nur auf einem doch recht enttäuschenden 14. Platz, punktgleich (35) mit dem Absteiger Hülser SV. „Wir wollen mindestens einen Zähler mitnehmen“, sagt der Vrasselter Trainer.

Auf die Punkte des SV Vrasselt kann im Übrigen künftig in „Jupp’s Sportbar“ angestoßen werden. Anlässlich des 80. Geburtstages von Jupp Helmes erhielt das Vereinsheim im Stadion Dreikönige, an dessen Entstehung der ehemalige Clubchef und jetzige Ehrenvorsitzende maßgeblich beteiligt war, jetzt diesen Namen.

(misch)
Mehr von RP ONLINE